Achtung Phishing-Angriff

Amazon-Konto und alle ausstehenden Bestellungen sind gesperrt – Mail birgt Gefahr

Wenn Phishing-Mails im Postfach landen: Die Verbraucherzentrale NRW warnt derzeit vor einem Mail-Betrug, der Amazon Kundschaft hinters Licht führt.

Dortmund - Erstaunlich echt können betrügerische Mails aussehen. So auch ein aktueller Phishing-Betrug, der an Amazon-Kundinnen und Kunden gerichtet ist. Findet man solch eine E-Mail im Postfach, sollte man sie auf keinen Fall öffnen und sie direkt in den Spam-Ordner verfrachten.

InstitutionVerbraucherzentrale NRW
Phishing-RadarWarnungen und Cyber-Angriffe
Aktueller BetrugPhishing-Angriff durch gefälschte Amazon-Mail

Betrügerische Mail an mögliche Amazon-Kundschaft - Phishing-Mail mit „Sicherheitshinweisen“

Die Verbraucherzentrale NRW warnt vor der Phishing-Mail mit dem Betreff: „Wir haben Ihr Amazon-Konto und alle ausstehenden Bestellungen gesperrt“. Aber was steckt hinter der betrügerischen Mail?

Laut der Verbraucherzentrale NRW handelt es sich bei der Phishing-Mail um eine gefälschte Sicherheitswarnung. Die Mail fragt persönliche Daten ab, mit dem Vorwand, dass es sich um angebliche Sicherheitsmaßnahmen handle. Adressiert ist die Betrugs-Mail an mögliche Amazon-Kundschaft.

Kriminelle wollen Amazon-Kunden per Phishing-Mail betrügen

In der Mail wird man dazu aufgefordert, einen Link aufzurufen und dort Daten einzugeben. Erschreckend ist, dass die Mail auch auf Kreditkarten-Informationen eingeht.

Den Aufforderungen, die in einer solchen Phishing-Mail stehen, sollte man niemals nachgehen. Außerdem sollte man sich nicht von dem Druck verrückt machen lassen, den die Kriminellen bei ihren Opfern erzeugen wollen. Denn das Opfer solle innerhalb von zwei Tagen handeln. (mehr Warnungen bei RUHR24).

So lassen sich Phishing-Mails erkennen – Tipps der Verbraucherzentrale NRW geben Sicherheit

Phishing-Mails sind dazu da, persönliche Daten und Zugangsdaten zu klauen, in einigen Fällen gegen die Betrüger besonders dreist vor. Im Zweifel sollte man also beim Anbieter nachfragen, ob eine E-Mail echt ist. Dabei ist es laut der Verbraucherzentrale sehr wichtig, nicht auf die verdächtige Mail direkt zu antworten.

Phishing-Mails sind betrügerische Cyber-Angriffe, die man unbedingt erkennen sollte.

Wichtig ist außerdem, keine Links aufzurufen oder Anhänge zu öffnen. Kann man die Mail als Phishing-Angriff identifizieren, so sollte man die Mail löschen und den Absender umgehend sperren.

Mit ein paar Tipps und Tricks im Hinterkopf lassen sich Phishing-Mails leicht erkennen. Es gibt Merkmale, die eine Phishing-Mail ausmachen. Bei dieser Betrugsmasche...

  • gibt es viele Grammatik-Fehler und fehlerhaftes Deutsch.
  • wird oft in einer anderen Sprache kommuniziert.
  • fehlt ihr Name in der Anrede. Stattdessen wird von „Sehr geehrter Kunde“ gesprochen.
  • wird von einem dringenden Anliegen gesprochen, in der man zum schnellen Handeln aufgefordert wird.
  • sollen vertrauliche Daten angegeben werden. Gefährliche Beispiele sind persönliche Daten oder PINs.
  • befinden sich schädliche Datenanhänge, die laut der Mail angeklickt werden sollen. Das sollte man aber auf keinen Fall tun. Oft handelt es sich um ein Virus oder ein trojanisches Pferd.
  • gibt es fragwürdige Links oder Formulare, in die man etwas eingeben soll.
  • geht es um Ware, Verträge, Gebühren, Mahnungen oder Änderungen, die einem absolut unbekannt vorkommen.
  • befindet sich ein fragwürdiger Absender.

Die Verbraucherzentrale NRW versucht stetig, Betrügen im Internet auf den Grund zu gehen und über Warnungen zu informieren. Erst vor Kurzem wurde ein Gratis-Tool des Landes NRW zum Entlarven von Fake-Shops im Internet geplant.

Rubriklistenbild: © PhotoAlto / Imago