Lieferengpässe erhöhen Gefahr

Amazon-Lieferung nicht pünktlich zu Weihnachten da? So könnt ihr stornieren

Online Weihnachtsgeschenke zu bestellen, gleicht in diesem Jahr einem Krimi. Zumindest, wenn es um die Frage geht, ob sie pünktlich geliefert werden.

Dortmund – Neues Lieferdatum: 3. Januar 2022. Dabei sollte das Paket eigentlich am 23. Dezember da sein. Und nun? Wenn ein solcher Vermerk unter der Bestellung des heiß ersehnten Weihnachtsgeschenks steht, gibt es nur noch zwei Möglichkeiten: Eine gute Ausrede erfinden, warum das Christkind in diesem Jahr Verspätung hat. Oder die Bestellung stornieren und schnell was anderes kaufen. Denn unpünktliche Lieferungen können widerrufen werden.

OrganisationVerbraucherzentrale NRW
AuftragVerbraucherschutz
HauptsitzDüsseldorf

Weihnachten: Lieferengpässe erhöhen Gefahr, dass bestellte Geschenke nicht pünktlich kommen

Immer mal wieder kommt es vor, dass angekündigte Lieferungen nicht rechtzeitig ankommen. Doch aktuell verlängern sich Lieferzeiten für manche Produkte besonders häufig – was besonders in der Vorweihnachtszeit äußerst ärgerlich sein kann. Schuld sind Lieferengpässe, die vielen Herstellern und Zulieferern besonders jetzt vor Weihnachten zu schaffen machen.

Ob wegen fehlender Materialien oder löchriger Lieferketten: Die Verfügbarkeit vieler Produkte ist aktuell also deutlich unsicherer, als wir es aus den vergangenen Jahren gewohnt sind. Selbst bei Lidl und Aldi könnten Kunden vor leeren Regalen stehen. Und auch vor dem Online-Handel macht dieses Problem nicht halt.

Einziger Trost für Kunden, die ihre Weihnachtsgeschenke online ordern: Lieferungen, die später ankommen als vom Händler angegeben, können laut der Deutschen Presse-Agentur (DPA) widerrufen werden.

Geschenke für Weihnachten: Bestellungen, die zu spät geliefert werden, widerrufen

Wie die Verbraucherzentrale NRW erklärt, ist ein Widerruf sogar dann noch möglich, bevor man die Ware schlussendlich erhält. Wenn Händler also mitteilen, dass sich die Lieferung der Ware deutlich verzögert, müssten Kunden nicht am Kaufvertrag festhalten. Nach einem Widerruf müsse der Vertrag vom Händler rückabgewickelt werden, so die Verbraucherschützer.

Lieferengpässe könnten eine pünktliche Lieferung aller Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr erschweren.

Um einen Kaufvertrag zu widerrufen, rät die Verbraucherzentrale die vom Händler angebotenen Formulare für einen Widerruf zu nutzen. Alternativ bieten die Verbraucherschützer einen Musterbrief an. Doch es wird auch vor unseriösen Händlern gewarnt, welche die angespannte Situation um die Lieferengpässe ausnutzen könnten. Besonders, wenn Produkte im Internet plötzlich besonders günstig angeboten würden, sei Vorsicht geboten.

Weihnachtsgeschenke: Bestellungen frühzeitig aufgeben

Auch, wer nach Verstreichen des ursprünglichen Liefertermins vergeblich auf seine Ware wartet, und keinen neuen Liefertermin vom Händler gemeldet bekommen hat, kann vom Vertrag zurücktreten. In diesem Fall sollte allerdings zuvor Kontakt zum Händler aufgenommen werden und eine Frist gesetzt werden, bis zu der die Ware da sein soll.

Einen Ersatz für das bestellte Produkt hat man nach dem Widerruf zwar noch immer nicht in der Hand, doch immerhin kann nun nach einer Alternative Ausschau gehalten werden – anstatt mit zitternden Knien darauf zu hoffen, dass das Paket doch noch pünktlich kommt. Besonders in diesem Jahr gilt aber: Weihnachtsgeschenke besser frühzeitig, als in letzter Minute bestellen. Mit DPA-Material.

Rubriklistenbild: © Bernd Wüstneck / picture alliance / dpa