Bild: dpa

Es gibt so einiges zu beachten! Denn obwohl sich das Jahr dem Ende zuneigt, steht die eine oder andere wichtige Veränderung noch an. Was kommt? Bahnfahren und Vignetten werden teurer, Geoblocking wird verboten und Erdnüsse haben in der Kosmetik nichts mehr zu suchen.

Schluss mit Geoblocking

Bis jetzt ist es so, dass Online-Händler den Zugriff auf ihre Webseiten einschränken können. So kann es sein, dass Kunden aus manchen EU-Ländern, von einem Angebot auf einer Webseite aufgrund seines Wohnsitzes ausgeschlossen werden.

Ab diesem Monat (Dezember 2018) gehört das der Vergangenheit an. Wie die Welt berichtet, sei pünktlich zum Weihnachtsgeschäft Schluss mit der Unterscheidung nach Staatsangehörigkeit und Wohnsitz beim Online-Kauf. Nun gelten die gleichen Konditionen für alle Europäer.

Ebenfalls ärgerlich und nun nicht mehr erlaubt: Wenn Kunden allein wegen der Ländererkennung der IP-Adresse mehr zahlen müssen, als andere. Das alles bedeutet aber nicht, dass Lieferungen ins Ausland nicht teurer sein dürfen, so ein Bericht der Welt. Auch besteht nach wie vor keine Pflicht für Händler, ins Ausland zu liefern.

Preiserhöhungen für Bahn und Vignetten

Egal ob es mit der Bahn durch Deutschland oder mit dem Auto ins benachbarte Österreich gehen soll: Reisen wird teurer. Während es bei der Bahn schon ab dem 9. Dezember soweit ist, können die, die bereits eine Vignette für Österreich besitzen, diese noch bis Ende Januar nutzen. Wer noch keine hat, der bekommt die Preiserhöhung für die Jahresvignette dafür aber schon jetzt zu spüren.

Aber eins nach dem anderen: Die Bahn erhöht ihre Ticketpreise im Durchschnitt um rund 1,9 Prozent. Das gilt für Flexpreistickets. Streckenzeitkarten und die BahnCard 100 werden sogar um 2,9 Prozent teurer.

Mehr Nachrichten auf Dortmund24:

Vignetten, die für ein ganzes Jahr gelten, werden ebenfalls teurer. Zumindest die für Österreich. Zwar gelten die Jahresvignetten für 2018 noch bis zum 31. Januar, dann aber kostet sie fast zwei Euro mehr als bisher – 89,20 Euro statt bisher 87,30 Euro. Gleiches gilt übrigens auch für Schweizer Vignetten: Jahresvignetten kosten hier 75 Cent mehr.

Die Preiserhöhungen in Österreich für 10-Tages-Vignetten fällt geringer aus. Für die Fahrt in den alljährlichen Skiurlaub bezahlt man – zumindest für die Vignette – nur 20 Cent mehr.

Allergiker vor Erdnüssen schützen

Für die einen gehören sie zum Fernsehabend unumgänglich dazu, bei anderen löst der bloße Gedanke an sie Atemnot aus: Erdnüsse können für Allergiker richtig gefährlich werden. Ab dem 25. Dezember darf Erdnussöl daher nur noch in allerkleinsten Mengen in Kosmetika verwendet werden. Das teilte die Bundesregierung mit.

Bienen vor Giften schützen

Den kleinen, nützlichen Tierchen geht es immer schlechter. Längst ist bekannt, dass eingeschleppte Parasiten und Krankheiten die Blütenbestäuber bedrohen. Aber auch einige Pflanzenschutzmittel sind gefährlich für die Insekten.

Deshalb werden ab dem 19. Dezember drei Wirkstoffe für Pflanzenschutzmittel verboten: Clothianidin, Imidacloprid und Thiamethoxam. Denn die können für Bienen gefährlich werden. Das Verbot wurde bereits im April vom EU-Landwirtschaftsministerium beschlossen und tritt nun in Kraft.