Es drohen gesundheitliche Probleme

Pollen, Staub, Milben: Welche Reiniger für Allergiker gefährlich werden können

Putzmittel können für Allergiker zum Verhängnis werden. Mit einigen Tipps muss es allerdings gar nicht erst so weit kommen.

Dortmund – Putzen ist für die meisten Menschen alles andere als ein Vergnügen. Für Allergiker kann es durch die falschen Putzmittel sogar gesundheitsschädlich werden.

ProduktPutzmittel
SynonymReinigungsmittel
NutzungReinigung des Haushaltes

Allergiker aufgepasst: Auf diese Putzmittel sollte lieber verzichtet werden

Vor allem Duftstoffe und Konservierungsmittel sollen Allergien auslösen. So können nach Angaben von Öko-Test sowohl Toiletten- als auch Rohrreiniger die Haut und die Atemwege angreifen. Zudem sollen auch Tenside in diversen Reinigungsmittel Hautfette lösen, die die Aufgabe haben diese vor dem Austrocknen zu schützen.

Personen die von empfindlichen Atemwegen oder Asthma betroffen sind, sollten vor allem auf Sprays und Pulver verzichten. „Sie verteilen den Inhalt sehr fein, sodass er schneller eingeatmet werden kann“, wie Sonja Lämmel vom Deutschen Allergie- und Asthmabund erklärt (mehr Lifehacks bei RUHR24).

Allergiker sollten aufpassen: Mit diesen Hausmitteln kann geputzt werden

Stattdessen sollten Allergiker zu flüssigen Reinigern greifen, die mit einem Tuch oder einem Schwamm verteilt werden können. Gerade auch Mikrofasertücher kommen nach Angaben von Öko-Test mit sehr wenig Reinigungsmittel aus. Auch Shampoo soll sich gut zum Reinigen eignen.

Man könnte meinen, dass ein Blick auf die Inhaltsstoffe auf der Packung genügen sollte, doch das ist oft nicht der Fall. Die Inhaltsstoffe müssen ab einer gewissen Konzentration zwar angegeben werden, doch es können trotzdem Substanzen ohne Deklarationspflicht enthalten sein. Dazu sollen unter anderem Duftstoffe zählen, die unter „Parfüm“ zusammengefasst werden.

Allergiker aufgepasst: So einfach kann man sich selbst Putzmittel herstellen

Allergiker, die auf Nummer Sicher gehen möchten, können sich ihr Putzmittel selbst herstellen. Dafür sollen meist Hausmittel wie Neutralseife, Zitronensäure, Natron Backpulver und Essigessenz ausreichen. Doch Vorsicht ist geboten, denn in einigen Fällen kann Essig schädlich sein.

Einige Putzmittel sollten Allergiker lieber meiden.

Für den selbstgemachten Toilettenreiniger verteilt man beispielsweise einige Esslöffel Zitronenreiniger in die Schüssel. Dieser sollte dann zwei bis drei Stunden einwirken und im Anschluss weggeschrubbt und abgespült werden. Für den selbstgemachten Abflussreiniger werden hingegen vier Esslöffel Sodapulver in den Abfluss gegeben und mit 200 Milliliter Essig durchgespült. Nach einer Stunde soll noch einmal mit heißem Wasser nachgespült werden.

Rubriklistenbild: © Imago

Mehr zum Thema