Bild: dpa

Es ist wieder Allergie-Saison. Das wissen Betroffene spätestens, seit die Nase läuft und die Augen tränen. In der Apotheke gibt es zahlreiche Medikamente zu kaufen. Allerdings eignet sich nicht jedes Präparat für jedes Wehwehchen.

Warum ausgerechnet ich? Diese Frage stellt sich wohl jeder, der von einer Allergie betroffen ist. Die Antwort darauf: Das Immunsystem mancher Menschen ordnet die Pollen von Birke, Gräsern und Co. als Feinde ein. Als Abwehr darauf wird Histamin ausgeschüttet. Und dieser Botenstoff des Körpers ist für Symptome wie tränende Augen oder eine laufende Nase verantwortlich.

Allergie-Medikamente verhindern das Entstehen der Symptome

Soforthilfe versprechen zahlreiche Medikamente aus der Apotheke. Diese frei verkäuflichen Antihistaminika bremsen das Immunsystem aus und verhindern so das Entstehen der Symptome. Die Stiftung Warentest empfiehlt nicht aber nicht nur sofort helfende Medikamente, sondern auch vorbeugende.

Die Preise unterscheiden sich je nach Anbieter stark. Allerdings nutzen sie meist die gleichen Wirkstoffe, wie Stiftung Warentest berichtet.

Die Zeitschrift empfiehlt Menschen, die nur leicht von der Allergie betroffen sind, zunächst Nasensprays oder Augentropfen auszuprobieren. Diese wirken ganz gezielt an den betroffenen Stellen. Allerdings gilt bei kortisonhaltigen Nasensprays Vorsicht. Diese können teils Schäden in der Nase verursachen und sollten nicht über einen längeren Zeitraum genutzt werden.

Am Wochenende könnte es bei vielen Menschen mit Allergie wieder Probleme geben. Denn es wird warm und sonnig.

Bei manchen Medikamenten übersteigen die Risiken die Nutzen

Sollte keines der Medikamente bei der Allergie helfen, hilft nur der Gang zum Arzt. Der kann rezeptpflichtige Medikamente verschreiben oder sogar eine Hypersensibilisierung anstoßen. Dabei bekommt der Körper über Jahre hinweg immer wieder verschiedene Wirkstoffe in kleinsten Mengen zugeführt und trainiert so sein Immunsystem.

Mehr Gesundheitsthemen:

Die Stiftung Warentest hat Augentropfen, Nasensprays, Kombipackungen für Augen und Nase sowie Tabletten und Saft unter die Lupe genommen. Anders als bei anderen Tests wurden die Medikamente von Arzneimittelexperten untersucht und bewertet. Einen klaren Testsieger gibt es nicht, allerdings werden Medikamente empfohlen, deren Nutzen die Risiken übersteigt. Mit dabei ist zum Beispiel Livocab Direkt als Nasenspray oder Cetirizin verschiedener Hersteller. Alle Ergebnisse gibt es hier.