Kommentar

Billigfleisch trifft auf Mandelmilch und Doppelmoral: Aldi soll der beste Supermarkt für Veganer sein

Die Tierrechtsorganisation Peta vergibt jedes Jahr den "Vegan Food Award". Als bester Supermarkt wurde Aldi gekürt. Das ist allerdings sehr fragwürdig.

  • Immer mehr Supermärkte und Discounter bieten ein großes, pflanzliches Angebot.
  • Auch Aldi ist dabei ganz vorne und wurde jetzt sogar dafür ausgezeichnet.
  • Das ist allerdings mehr als fragwürdig, findet RUHR24-Autorin Lena Zschirpe, die selbst bewusst auf Fleisch verzichtet.

NRW - Der vegane Lebensmittelmarkt boomt weiter und gerade in den vergangenen Monaten haben die Supermärkte sich mit neuen, innovativen Produkten gegenseitig übertrumpft. Aldi hat den Kampf um den besten Veggie-Burger vorerst gewonnen: Die Tierrechtsorganisation Peta kürte den Discounter als "vegan freundlichsten Supermarkt".

Tierrechtsorganisation

Peta (People for the Ethical Treatment of Animals)

Gründung

22. März 1980 in Rockville, Maryland, USA

Zentrale

Norfolk, Virginia, USA

Präsidentin

Ingrid Newkirk

Gründer

Ingrid Newkirk, Alex Pacheco

Aldi, Lidl und weitere Discounter bieten verstärkt veganes Sortiment an

Der bewusst pflanzliche Lebensstil liegt im Trend und mit veganen Produkten, die geschmacklich und optisch Fleisch ähneln, lässt sich scheinbar viel Geld verdienen. Immer mehr Discounter und Supermärkte bieten Fleischalternativen an, die besonders "authentisch" sein sollen.

Vor allem im vergangenen Jahr und seit der steigenden Popularität des "Beyond Meat"-Burgers, wollen viele auf dem Pflanzenprotein-Markt mitmischen. Allen voran Discounter wie Penny, Lidl oder Aldi.

Aldi ist "vegan freundlichster Supermarkt" laut Peta - das steckt dahinter

Letzterer wurde nun von Peta bei deren "Vegan Food Award" als "vegan freundlichster Supermarkt" ausgezeichnet, wie das Unternehmen mitteilt. Mit dem Preis will die Tierrechtsorganisation die vegane Vielfalt und Verfügbarkeit bei Aldi positiv ehren.

Vor allem die im Januar laufende Aktion "Veganuary" sei ausschlaggebend gewesen, da diese Kampagne 2020 zum ersten Mal in Deutschland stattgefunden hat. "Durch die klare Kennzeichnung mit dem international anerkannten V-Label sind tierfreundliche Angebote schnell als solche zu erkennen", heißt es von Peta außerdem.

"Vegan-freundlich" ist bei Aldi eher kritisch zu betrachten

Und tatsächlich: Auf seiner Webseite listet Aldi die einzelnen, veganen Artikel separat und übersichtlich auf und kennzeichnet auch Produkte in seinen Prospekten mit dem grünen V-Label.

Aber - Aldi? Dasselbe Unternehmen Aldi, das erst vor kurzem verkündet hat, seine Fleischpreise weiter zu senken? Der Discounter wollte die Missstände der Fleischindustrie im Zuge der Coronavirus-Krise und die damit verringerte Nachfrage mit günstigen Preisen für die Kunden lösen - und ignorierte dabei, dass der Discounter selbst Teil des Problems ist.

Vegan freundlich? Aldi wollte erst vor kurzem Fleischpreise weiter senken

Zugegeben, dieser Umstand hat wenig damit zu tun, wie einfach oder preiswert ein Veganer bei Aldi seinen Einkauf erledigen kann. Einen faden Beigeschmack hat dieses Aufeinandertreffen der zwei Welten im selben Supermarktregal dennoch.

Vielmehr wirkt die Preisübergabe von Peta an Aldi unter den aktuellen Umständen so ironisch, wie Nestlé, die seit Jahren versuchen, Trinkwasser zu privatisieren und auch von Peta wegen Tierversuchen kritisiert werden, eine Friedensauszeichnung zu überreichen.

Peta kürt Aldi zum besten Supermarkt für Veganer - während im gleichen Gang die Fleischpreise sinken.

Angeblich "vegan freundlichster" Supermarkt - Das kann das pflanzliche Sortiment von Aldi

Doch auch ein genauer Blick auf das vegane Sortiment von Aldi macht deutlich: Die Konkurrenz zieht an dem Discounter vorbei. Über Geschmack lässt sich zwar bekanntlich nicht streiten, über Inhalt und Aufmachung allerdings schon.

So konnte der hauseigene "Wonder Burger" bei Öko-Test gerade mal mit "Ungenügend" bewertet werden. Der Grund: zu viel Mineralöl, starke Spuren von Gentechnik und zu hoher Salzgehalt. Und auch die günstige Mandelmilch von Milsa+, die bei Aldi Nord nur rund 1.09 Euro kostet, ist kritisch zu beäugen.

Nachhaltigkeit bei Aldi? Veganes Sortiment weist einige Lücken auf

Denn in ihr steckt laut Zutatenliste mehr Zucker als in der vergleichbaren Markenvariante von Alpro für etwa drei Euro. Apropos Milchalternative: Bei seinem "Vegan Award" berücksichtigt Peta auch die Nachhaltigkeit des jeweiligen Unternehmens.

Selbst wenn man dieses Kriterium bei Aldi Nord nur auf das vegane Sortiment bezieht, sieht es dünn aus: Der Discounter bietet laut eigener Webseite nicht den günstigen und nachgewiesen umweltfreundlichsten Pflanzendrink, die Hafermilch, und wird auch hier von der Konkurrenz überholt.

Aldi als "vegan freundlichster" Supermarkt: Peta übt keine Kritik

Plastikverpackungen sind außerdem auch bei den veganen Produkten von Aldi an der Tagesordnung, während Konkurrenz Lidl hier mit Pappschachteln zumindest guten Willen zeigt. Lidl bietet Mandel- und Hafermilch von der Eigenmarke außerdem nur in Bio-Qualität an.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Trotz steigender Zahlen von bestätigten #Corona-Infizierten in Schlachthöfen, bleiben die Betriebe zum Teil weiterhin geöffnet, da sie angeblich systemrelevant sind. Diese Entscheidung kostet nicht nur zahllose #Tiere das Leben, sondern birgt auch ein gesundheitliches Risiko für die Schlachthofmitarbeiter und die gesamte Bevölkerung. Bitte unterstütze nicht weiter diese skrupellose Industrie und die damit verbundene Ausbeutung von Arbeitern und Tieren. Greife beim Einkauf stets zu pflanzlichen Produkten. Mit jedem Kauf tierischer Produkte wird eine Reihe von Ereignissen in Gang gesetzt, die möglicherweise die nächste #Zoonose auslösen könnte. Hilf mit das Risiko einer weiteren Pandemie zu vermindern. ✌ #GoVegan

Ein Beitrag geteilt von PETA Deutschland (@petadeutschland) am

Transparent von Peta wäre gewesen, die berechtigten Kritikpunkte ebenso aufzuführen und keine eindimensionale Einkaufsempfehlung zu verbreiten. Besonders im Hinblick auf Aldis aktuelles Verhalten nach dem Bekanntwerden der neuesten Missstände in der Fleischindustrie, die Peta selbst übrigens via Instagram anprangert, erscheint die uneingeschränkte Auszeichnung wie Doppelmoral.

Dieser Kommentar entspricht der Meinung der Autorin und muss nicht unbedingt die Ansicht der gesamten Redaktion widerspiegeln.

Rubriklistenbild: © Friso Grentsch/Carsten Rehder/Unilever Deutschland/dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema