Bild: dpa

Aldi schafft Plastikfolien für Salatgurken ab. Dadurch sollen jedes Jahr 120 Tonnen Plastikmüll eingespart werden. Entsprechende Alternativen seien in der Planung.

Umweltschutz hier, Umweltschutz dort – und jetzt auch bei Aldi. Der Discounter befreit ab April seine Salatgurken von Plastikfolie. Das Ziel sei, dadurch jährlich 120 Tonnen an Plastikmüll zu vermeiden. An entsprechenden Alternativen würde der Einzelhändler momentan arbeiten.

Aldi verkauft nur noch nackte Gurken

Ende Februar haben Aldi Nord und Aldi Süd beschlossen, nur noch Salatgurken ohne Plastikfolie verkaufen zu wollen. Im April tritt die neue Regelung in Kraft: Dann werden in ganz Deutschland nur noch nackte Gurken ohne Plastik-Ummantelung angeboten.

Bereits in den vergangenen Jahren habe der Discounter sein Angebot an unverpacktem Obst und Gemüse ständig erweitert. Dadurch konnte nach Angaben des Unternehmens bereits eine ganze Menge Plastikmüll eingespart werden.

„Nun verzichten wir künftig auch auf die symbolträchtige Folie bei unseren Salatgurken. Durch diesen Verzicht werden wir rund 120 Tonnen Kunststoff einsparen“, erklärt Kristina Bell, Group Buying Director bei Aldi Süd.

Qualität und Frische auch bei unverpackten Gurken

Gerade in den Wintermonaten seien die Gurken in Plastikfolie gewickelt worden, damit die Frische auf dem langen Transport aus Spanien nicht verloren ginge. Das sei aber künftig nicht mehr nötig, teilt Aldi mit. Tests haben ergeben, dass das Gemüse auch ohne Plastik frisch bleibt.

+++ „Einkauf aktuell“: Der deutschen Post droht Klage wegen Plastikmüll! +++

„Gemeinsam mit unseren Partnern haben wir nun die Transportprozesse so anpassen können, dass die Qualität und Frische der Salatgurke auch unverpackt erhalten bleibt“, sagt Rayk Mende, Geschäftsführer Quality Assurance & Corporate Responsibility bei Aldi Nord.

Mehrwegbeutel für Obst und Gemüse

Als weitere Maßnahme zur Plastikvermeidung testet Aldi aktuell in ausgewählten Märkten Mehrwegbeutel für Obst und Gemüse.

Mehrwegbeutel für Obst und Gemüse. Foto: Aldi

Das Besondere daran: Kunden können sich aussuchen, ob sie die Beutel kaufen möchten oder sie wieder zurückgeben.

Um es den Kunden einfach zu machen, wird es sie mit farbigen Henkeln in den Farben blau und gelb geben. Die Taschen mit blauen Henkeln sind für den Verkauf vorgesehen und die mit gelben Henkeln für den Gebrauch innerhalb der Filiale.