Mit Einschränkungen

Aldi: Neue Online-Funktion besänftigt enttäuschte Kunden

Kunden von Aldi Süd können einen neuen Service nutzen: Seit kurzem kann man auf der Webseite des Lebensmittel-Discounters die Verfügbarkeit einiger Produkte prüfen.

Essen/Mülheim an der Ruhr – „Gibt es das Produkt noch in meiner Filiale?“ Diese Frage stellen sich Kunden oft. Nun können Kunden von Aldi Süd die Verfügbarkeit einzelner Produkte prüfen. Allerdings nur für regionale Angebote und Aktionsware. Dennoch bringt es einen Vorteil für den Kunden, aber auch für den Discounter selbst.

DiscounterAldi Süd
HauptsitzEssen
Umsatz91,9 Milliarden USD (2018)
Filialen11.235

Neuerungen bei Aldi Süd: Neuer Service soll für mehr Transparenz sorgen

Auf der Webseite werden für die jeweilige Woche und für die Zukunft die Angebote angezeigt. Dazu muss man nur auf das Produkt seiner Wahl klicken. Auf einer Karte kann man dann seine Filiale auswählen. Anschließend wird angezeigt, ob das jeweilige Produkt noch verfügbar ist. Wenn es noch einige Produkte bei dem ausgewählten Aldi gibt, wird dem Kunden folgende Nachricht angezeigt: „Es sind noch viele Artikel in Ihrer Wunschfiliale vorhanden.“

Doch es gibt einen Haken. Bei manchen Produkten gibt es für einige Filialen keine Informationen über die Verfügbarkeit des Produktes. Dann wird der Standort auf der Karte grau angezeigt. Zusätzlich steht dort: „Für die ausgewählte Filiale sind derzeit keine Verfügbarkeitsdaten bekannt. Bitte versuchen Sie es später erneut.“

Zusätzlich können Kunden per Klick schnell zu den Artikelinformationen kommen. Dort sind weitere Bilder, Detailbeschreibungen und Kundenbewertungen zu finden. Wer den Artikel nicht auf der Webseite für die Verfügbarkeiten, sondern im Shop selbst gefunden hat, kann auch von da aus prüfen, ob das Produkt noch verfügbar ist. Diese Funktion gibt es auch für die Aldi-Süd-App. Dort müssen Kunden sogar gar nicht erst ihre Filiale suchen, denn der Discounter speichert die „Lieblingsfiliale“ im Kundenkonto.

Abfrage von Verfügbarkeiten: Aldi Süd führt neues Tool ein – doch nicht alle Produkte sind inbegriffen

Die Verfügbarkeitsabfrage von Aldi, der Discounter, der demnächst auch das Billig-Fleisch aus den Kühltruhen verbannen will, funktioniert allerdings noch nicht für Lebensmittel der Angebotstage. Das Unternehmen weist zudem darauf hin, dass Artikel bis zum Eintreffen in der Filiale ausverkauft sein können. Der Discounter selbst profitiert in der Analyse von der neuen Funktion. Dadurch lassen sich zum Beispiel Nachlieferungen bestimmter Produkte planen.

Zusätzlich zum neuen Service für Kunden hat Aldi Süd im Juni einen sogenannten Einkaufscheck eingeführt. Nach dem Einkauf können Kunden über einen Code, welcher auf dem Kassenbon abgedruckt ist, auf einen Fragebogen zugreifen. Darin werden unter anderem die Gesamtzufriedenheit des Einkaufs, die Freundlichkeit der Mitarbeiter, Produktverfügbarkeiten und die Warenpräsentation abgefragt (die neusten News von Aldi auf RUHR24).

Aldi Süd: Neues Tool für Kunden soll für mehr Transparenz sorgen – Fragebögen für besseren Service

„Mit dem Einkaufs-Check möchte die Unternehmensgruppe langfristig die Kundenzufriedenheit messbarer machen und steigern. Die Ergebnisse dienen daher dazu, Verbesserungsmöglichkeiten für die Filialen zu erkennen, um damit aktiv die Abläufe in den Aldi Süd Filialen zu optimieren“, schreibt Aldi Süd in einer Pressemitteilung.

Aus dem Einkaufscheck kann das Unternehmen Schlüsse ziehen, in welchen Filialen noch etwas verbessert werden muss. Zusätzlich werden die Filialteams mit den besten Bewertungen mit einem gemeinsamen Teamevent belohnt. Aber auch die Kunden können nach der Teilnahme einmal im Monat etwas gewinnen.

Rubriklistenbild: © Leon Kuegeler/afp