Das gab es noch nie

Aldi Nord und Aldi Süd: Neuerung geplant – kann man bald Lebensmittel online kaufen?

Großer Umschwung: Für die geplanten Neuerungen haben Aldi Süd und Aldi Nord eine gemeinsame Gesellschaft gegründet. Für Kunden soll sich viel ändern.

Deutschland – Aldi plant neue Wege zu gehen. Dafür haben sich Aldi Nord und Aldi Süd zusammen getan und eine neue Gesellschaft gegründet. Gemeinsam will man den E-Commerce weiter ausbauen. Für Kunden bringt das in Zukunft ganz entscheidende Änderungen mit sich (alle Infos zu Aldi bei RUHR24.de).

AldiDiscount-Einzelhandelskette
HauptsitzEssen
Gründung1946

Aldi: Große Änderungen – Nord und Süd bauen gemeinsam den E-Commerce aus

Wie die Lebensmittelzeitung erstmalig berichtet, wollen die beiden Discounter mit der Gründung der neuen Gesellschaft ganz neue Wege gehen. So soll nicht nur das Nonfood-Angebot im Onlineshop ausgebaut werden, sondern auch der Einstieg in den Lebensmittel-Lieferservice vorbereitet.

Das derzeit separate Online-Angebot „Aldi liefert“ soll dazu zusammen geführt werden. So soll ein einheitlicher Onlineshop „ohne regionale Differenzen“ entstehen.

Um Online-Handel voranzubringen: Aldi Süd und Aldi Nord gründen gemeinsame Gesellschaft

Die neue Aldi E-Commerce Verwaltungs GmbH soll zwei Geschäftsführer bekommen – einen von jedem Discounter. Diese gemeinsame operative Gesellschaft von Aldi Süd und Nord hat ihren Sitz in Düsseldorf. Gesellschafter sind laut Medienberichten die Aldi Süd Digital GmbH & Co oHG sowie die Aldi GmbH & Co KG in Essen.

Um den Ausbau des E-Commerce-Bereiches voranzubringen, stellt Aldi Süd bereits seine Technik um. Für rund 1,5 Milliarden Euro soll schrittweise ein global standardisiertes IT-System eingeführt werden, wie die Lebensmittelzeitung darstellt. Ziel des neuen Online-Angebots sei es laut Aldi*, den Kunden einen einfachen Einkauf ohne regionale Differenzierung zu bieten, berichtet 24RHEIN.de*.

Aldi: Auch wegen Corona – Lebensmittel im Internet bestellen wird beliebter

Die Möglichkeit, sich auch Lebensmittel liefern zu lassen, wird im Zuge der Pandemie immer beliebter. Vor der Corona-Krise waren die Angebote in Deutschland sehr begrenzt.

Mittlerweile sind sowohl der Lieferservice von Rewe oder Edeka als auch Amazon Fresh oder in NRW auch Picnic beliebt, der jetzt auch in Dortmund einen Standort bekommen soll. Laut Statista haben im Jahr 2020 rund 3,65 Millionen Personen Lebensmittel auch im Internet bestellt – Tendenz steigend.

Aldi Süd und Aldi Nord kooperieren: Kunden sollen bald Lebensmittel online bestellen können

Aldi will hier konkurrenzfähig blieben. Für Kunden bringt das zukünftig eine ganz wichtige Änderung des Service mit sich. Denn bei „Aldi liefert“ sollen bald nicht mehr nur Non-Food-Artikel wie Elektronikprodukte, Einrichtungsgegenstände oder Gartenbedarf verfügbar sein.

Vielmehr ist in Planung, dass Kunden bald auch ihre Lebensmittel und Dinge des täglichen Bedarfs im Aldi-Onlineshop bestellen können. Rund 60 Jahre nach der Spaltung in Nord und Süd nähern sich die beiden Aldi-Discounter dazu mit der gemeinsamen Gesellschaft wieder an. *24RHEIN.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Rubriklistenbild: © Steinberg/Förster/dpa

Mehr zum Thema