Wichtige Kundeninformation

Rückruf bei Aldi: Müsli enthält gefährliche Substanz – nicht essen!

Aldi-nord-logo
+
Aldi Nord und Aldi Süd sind aktuell von einem Rückruf betroffen. Es geht um ein Frühstücksprodukt

Kunden aufgepasst. Aldi ist aktuell von einem Rückruf betroffen. In einem Müsli wurde eine gefährliche Substanz entdeckt.

Essen – Es geht wieder los: Erst ein Rückruf bei Netto, jetzt bei Aldi. Der Grund ist der gleiche: Mit Ethylenoxid belasteter Sesam in einem Müsli sorgt dafür, dass das Produkt vom Markt genommen werden muss.

DiscounterAldi Nord, Aldi Süd
HauptsitzEssen
Anzahl der Standorte11.235

Rückruf bei Aldi: Müsli enthält gefährlichen Schadstoff

Die DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH hatte am Dienstag (20. April) über den Rückruf des Müslis informiert. Aldi, der das Produkt im Sortiment führt, hat umgehend reagiert und die Frückstückscerealien zurückgerufen.

Konkret geht es um folgenden Artikel:

  • Müsli: Schneekoppe Bio Basis Müsli 5-Korn Mix
  • Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD): 15.09.2021
  • Inhalt: 750-Gramm-Packung

Laut eigenen Angaben wurde das Müsli bundesweit sowohl bei Aldi Nord, als auch bei Aldi Süd verkauft. Es sind also alle Filialen des Discounters von dem Rückruf betroffen (alle Rückrufe und Warnungen auf RUHR24).

Gefährlicher Stoff in Aldi-Müsli: Verzehr kann zur Gesundheitsgefahr werden

Das Problem: Im Rahmen einer Untersuchung wurde in dem Aldi-Müsli das Pflanzenschutzmittel Ethylenoxid auf den Sesamsaaten gefunden. Die Substanz ist in der EU verboten, in anderen Ländern wird Ethylenoxid allerdings noch eingesetzt, um Schadorganismen auf Pflanzen abzutöten.

Das „Schneekoppe Bio Basis Müsli 5-Korn Mix“ von Aldi ist von einem Rückruf betroffen

Dadurch gelangen immer wieder Rückstände des Giftes auf Lebensmitteln in deutsche Supermärkte. Rückrufe sind dann die Folge. Besonders häufig ist Sesam aus Indien betroffen, wie Stiftung Warentest herausfand. Der Stoff steht allerdings im Verdacht krebserregend zu sein und bei Verzehr verschiedene Gesundheitsprobleme wie Kopfschmerzen, Schwindel, Übelkeit oder Erbrechen hervorzurufen.

Video: Achtung Rückruf, nicht verzehren! Pflanzenschutzmittel im Müsli

Müsli-Rückruf bei Aldi: Zweite Produktwarnung innerhalb kurzer Zeit

Die DE-VAU-GE Gesundkostwerk Deutschland GmbH ist auch der Hersteller des Netto-Müslis, das Anfang April zurückgerufen wurde, wie hna.de* berichtete. Das Unternehmen versicherte jedoch nun, das neben dem Aldi-Müsli keine anderen Mindesthaltbarkeitsdaten sowie andere Artikel betroffen seien.

Dennoch kann der Müsli-Fabrikant aktuell nicht ausschließen, dass eine Gesundheitsgefahr für Kunden beim Verzehr des Müslis besteht. Laut Produktwarnung.de wird aus vorsorgenden Verbraucherschutzgründen vom Verzehr des Produktes abgeraten und die Charge aus dem Verkauf genommen.

Aldi: Vom Rückruf betroffene Kunden können das Müsli zurückgeben

Wie stets bei Rückrufen üblich können Kunden, die das Müsli bereits bei Aldi gekauft haben, das Produkt in einer beliebigen Filiale zurückgeben. Sie bekommen auch ohne Vorlage des Kassenbon das Geld zurück.

Sollten Kunden aufgrund des gesundheitsgefährdenden Pflanzenschutzmittels beunruhigt sein oder fragen zu dem Aldi-Rückruf haben, hat die Gesundkostwerk GmbH eine Servicenummer eingerichtet: 04131-985899. *hna ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA

Mehr zum Thema