Das müssen Kunden unbedingt wissen

Lidl macht es wie Aldi: Discounter Angebot für Kunden und testet neue Strategie

Der Discounter Lidl streicht ab dem kommenden Herbst 2020 eines seiner beliebten Angebote für Kunden. Vorbild der Maßnahme ist unter anderem Aldi.
+
Der Discounter Lidl streicht ab dem kommenden Herbst 2020 eines seiner beliebten Angebote für Kunden. Vorbild der Maßnahme ist unter anderem Aldi.

Lidl testet ab Oktober eine neue Strategie und streicht ein eigentlich beliebtes Angebot. Das müssen Kunden jetzt wissen.

  • Lidl stellt ein beliebtes Angebot ab dem kommenden Herbst ein und folgt damit einem Konzept von Aldi.
  • Betroffen sind Kunden, die über das Unternehmen einen Urlaub gebucht haben.
  • Schuld an dem drastischen Schritt sei nicht die Corona-Krise.

Neckarsulm - Was für eine Überraschung: Kurz vor den Sommerferien gibt Lidl bekannt, dass sich das Unternehmen als Reiseveranstalter zurückziehen will. "Lidl Holidays" und JT Touristik gehören damit nach nur drei Jahren Existenz der Geschichte an, berichtet RUHR24.de*. Ab dem 31. Oktober 2020 ist Schluss. 

Unternehmen

Lidl

Hauptstandort

Neckarsulm

Gründer

Josef Schwarz

Gründung

1930

Lidl streicht Reise-Angebot für Kunden - nach nur zwei Jahren

Wie Lidl mitteilt, wolle sich das Unternehmen künftig nur noch auf die Vermittlung von Urlaubsreisen konzentrieren. Kunden können dann nur noch Urlaubsreisen buchen, die von Drittanbietern kommen. Andere Einzelhändler wie Aldi, der seine Preise zusätzlich zur Mehrwertsteuersenkung noch weiter senkt, oder Norma arbeiten schon länger mit diesem Konzept. 

Im September 2017 hatte Lidl damit angefangen, auch selbst Urlaubsreisen und Kreuzfahrten* zu organisieren. War damals nicht nur Vermittler, sondern auch Veranstalter. Warum es nun zum Aus kommt, hängt offenbar mit internen Entscheidungen zusammen. 

Die Corona-Krise sei jedenfalls nicht schuld: "Wir unterziehen alle unsere Geschäftsfelder regelmäßig einer Überprüfung mit Blick auf Robustheit, Wirtschaftlichkeit und Marktgegebenheiten", teilte das Unternehmen der Lebensmittel-Zeitung mit.

Lidl Holidays und JT Touristik aufgrund einer Neuausrichtung gestrichen?

Bei Lidl Holidays und JT Touristik handelte es sich jeweils um Tochtergesellschaften des Unternehmens. Während Kunden die Reisen über Lidl Holidays buchen konnten, war das Reiseunternehmen JT Touristik mit Sitz in Berlin dafür verantwortlich, Reisen zu planen und zu organisieren. 

Laut CHIP hatte JT Touristik bereits Ende April mehrere Verträge mit Reisebüros gekündigt. Damals hieß es, dieser Schritt sei aufgrund einer Neuausrichtung nötig. Nach aktuellen Informationen hätte Christoph Hahn, Leiter des Reisebereichs von JT Touristik, das Unternehmen aber bereits Mitte April verlassen.

Lidl führt sein Online-Reisebüro als Vermittler weiter

Wie Lidl mitteilt, würde das Unternehmen sein Online-Reisebüro "Lidl-Reisen" wie gewohnt fortführen. Dann aber nur noch als Vermittler und nicht mehr als Veranstalter. 

Doch wie sieht es mit Reisen aus, die bereits über "Lidl Holidays" gebucht wurden? Darüber müssen sich Kunden keine Sorgen machen. Der Betrieb werde erst zum 31. Oktober 2020 eingestellt, heißt es. Für Kunden, die noch auf der Suche nach dem passenden Urlaub trotz Corona-Krise sind*, würde sich erst mal nichts ändern.

Sein Online-Reisebüro "Lidl-Reisen" möchte das Unternehmen künftig weiterführen.

Wichtige Informationen für Kunden, die über "Lidl Holidays" gebucht haben

"Reisen mit Rückkehr bis zum 31.10.2020 werden wie von Ihnen gebucht von uns durchgeführt, sofern keine Beeinträchtigungen durch Covid-19 vorliegen. Alle Reisen mit Abreise nach dem 31.10.2020 werden wir kostenlos stornieren und den Betrag Ihrer bereits geleisteten Zahlung vollständig rückerstatten", teilt Lidl auf der Startseite seines Online-Reisebüros mit

Das Unternehmen bittet um Verständnis, dass dieStornierungen einige Tage in Anspruch nehmen könnten. Von Anrufen beim Kundenservice sieht Lidl ab, da den Mitarbeitern keine Informationen vorliegen würden.

Aldi vs. Lidl - Duell der Discounter

Betroffene Mitarbeiter sollen Job-Alternativen von Lidl bekommen

Von dem Aus der Tochtergesellschaften "Lidl Holidays" und JT Touristik seien laut Medienberichten rund 120 Mitarbeiter betroffen. Sie hätten ihre Kündigung bereits erhalten, würden sich derzeit aber in Gesprächen befinden.

Ziel sei es, den betroffenen Mitarbeitern entsprechende Alternativen innerhalb der Schwarz-Gruppe, zu der auch Lidl gehört, anzubieten. Ob das klappt, wird sich noch zeigen.

*RUHR24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Mehr zum Thema