Einkaufen beim Discounter

Lidl und Aldi bekommen Konkurrenz: Discounter macht sich in Deutschland breit

Discounter Netto will Aldi und Lidl in die Enge treiben: Bald soll es noch wesentlich mehr Filialen des Supermarktes geben. 

Dortmund – Wer in Deutschland günstig Lebensmittel einkaufen möchte, hat viele Discounter zur Auswahl. Neben Aldi und Lidl wären da unter anderem noch Penny, Norma oder Netto. Letztere wollen ihr Filialnetz jetzt noch weiter ausbauen – und damit in direktere Konkurrenz mit Lidl und Aldi treten.

UnternehmenNetto Markendiscount
Gründung1928 in Regensburg
DachorganisationEdeka Zentrale

Netto eröffnet mehr Filialen – Aldi und Lidl kriegen stärkere Konkurrenz

Dabei hat der Discounter schon eine ganze Menge Filialen in Betrieb, um genau zu sein 4281. Das sind rund 100 Standorte mehr als Aldi Nord und Süd zusammen, wie die Lebensmittel Zeitung (LZ) berichtet. Lidl hat laut dem bebtriebseigenem Jobportal derzeit sogar nur 3200 Filialen in Deutschland, aber über 10.000 weltweit.

Nettos langfristiges Ziel sei es aber, deutschlandweit 5000 Filialen zu führen. Für Kunden bedeutet das: Der Discounter könne demnächst auch Standorte erschließen, in denen Netto bisher noch nicht verbreitet ist. Denn Ziel sei es unter anderem Ballungsräume von Aldi und Lidl ebenfalls zu besiedeln. Wird Netto bald die größte Konkurrenz für die zwei Marktführer?

Neue Standorte bei Netto: Image soll verbessert werden

„Netto arbeitet Standort für Standort ab“, soll ein Insider gegenüber der LZ verraten haben. Obwohl es in den vergangenen Jahren bei Netto auch Schließungen gab, soll es außerdem noch viele Filialen geben, die modernisiert, verlagert oder erweitert werden sollen.

Auch das Image von Netto soll durch die neuen Filialen und den dadurch noch höheren Marktanteil verbessert werden. Ein neues, intern als „Netto 21“ betiteltes, Konzept soll das Erscheinungsbild für Kunden insgesamt attraktiver machen, in einigen Filialen ist die modernere Optik demnach schon eingezogen. Zukünftig möchte Netto auch auf elektronische Preisschilder umsteigen, Aldi und Lidl verfolgen den gleichen Plan.

Netto möchte in Deutschland mehr Filialen eröffnen.

Netto baut Standort-Netz aus: Discounter hat bereits Drogeriemärkte angegriffen

Der Ausbau des Filialnetzes ist nicht das erste Mal, dass Netto der Konkurrenz nahekommt. Der Discounter wirbt derzeit mit seiner Drogerieabteilung und damit, dass ein Gang zu DM und Rossmann nicht mehr nötig sei.

Inwiefern die neuen Strategien des Discounters aufgehen, wird sich wohl zeigen. Denn obwohl Netto derzeit mehr Filialen betreibt als Aldi, hinkt der Discounter beim Umsatz hinterher. Dennoch gilt Netto innerhalb seiner Dachorganisation Edeka als „stabiler Ertragsbringer“.

Rubriklistenbild: © STPP/Imago

Mehr zum Thema