Rational einkaufen vs. Flanieren

Aldi und Lidl verzichten bewusst auf Musik in ihren Filialen – aber warum?

In Discountern wie Aldi und Lidl rattern höchstens die Einkaufswagen und eben nicht die Lautsprecher. Musik gibt es hier nicht – aber warum?

Dortmund – Beim Gang durch den klassischen Supermarkt nehmen wir sie kaum wahr und dennoch trägt sie zu unserer Einkaufsstimmung bei: Musik. Sie gehört zum Gesamtpaket Supermarkt, bestehend aus attraktiver Warenpräsentation, angenehmen Licht, Inspiration und eben der Musik selbst. Nur Discounter wie Aldi und Lidl verzichten auf ihre Wirkung.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen
Gründung1946, Essen

Aldi und Lidl setzen auf Stille – dabei kann Musik im Supermarkt so viel mehr

Man könnte meinen, Discounter wie Aldi und Lidl wollten absichtlich eine ungemütliche Stimmung in ihren Geschäften erzeugen. Dabei kann Musik beim Einkaufen so viel mehr als nur die Stille aus den Gängen vertreiben. Immerhin setzen Supermärkte wie Rewe und Edeka schon lange auf das Konzept (mehr News zu Supermärkten und Discountern bei RUHR24).

Musik soll die Kauflaune der Kunden steigern und sie in eine bestimmte Stimmung versetzen, wie der Psychologe Jens Lönneker, Geschäftsführer vom Kölner Marktforschungsinstitut Rheingold Salon, auf Nachfrage von t-online erklärt. Diese Stimmungslagen seien aber nicht bewusst und würden eher im Hintergrund des Geschehens laufen. Außerdem würde man je nach Geschäft mit besonders ausgewählter Musik beeinflusst werden.

Lidl und Aldi verzichten bewusst auf Musik – aus zwei Gründen

Die zwanglose Hintergrundmusik bei Edeka und Rewe solle uns also zu Spontankäufen anregen und uns in eine Flanier-Stimmung versetzen. Kunden wüssten, dass die Waren in herkömmlichen Supermärkten teurer sind als im Discounter, würden sich aber dennoch für die Supermärkte entscheiden, weil sie sich von dem Angebot inspirieren lassen wollen. Laut dem Psychologen ginge es vorrangig darum, den Einkauf zu zelebrieren.

Wenn Musik also die Kaufkraft der Kunden anfeuern kann, wieso verzichten die Discounter darauf und setzten auf kühle Stille, das Klappern der Einkaufswagen und das Brummen der Kühltruhen? Das hat zwei Gründe: Es gehört zum Konzept der Discounter wie Lidl und Aldi und (klar) es spart Geld. Auch wenn Lidl und Aldi sich immer wieder Neuerungen einfallen lassen – es muss sich eben auch rentieren.

Aldi und Lidl: Discounter sparen an allen Ecken und Enden – das ist das Konzept

Denn immer, wenn Musik an einem öffentlichen Raum gespielt wird, müssen die Betreiber Abgaben an die Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte (GEMA) zahlen. Discounter wie Aldi und Lidl haben es sich zur Lebensaufgabe gemacht, an allen Ecken und Enden zu sparen. Daher gibt es keine aufwändige Warenpräsentation, Produkte werden samt Karton ins Regal gestellt und es läuft eben keine Musik.

Doch das ist nicht der einzige Grund, warum Aldi und Lidl auf Musik in den Gängen verzichten. Denn nicht nur die Discounter selbst sind darauf aus Geld zu sparen, sondern eben auch die Kunden. Sie gehen bewusst in einen Discounter, um gute Angebote zu ergattern und zu sparen. Im Gegensatz zu Supermärkten kommt es hier nicht auf eine Flanier-Stimmung an.

In Discountern wie Lidl kommt es auf Einfachheit und Kosteneffizienz an – Musik oder andere schöne Aufmachungen sind hier fehl am Platz.

Aldi setzt auf „Einfachheit“ und verzichtet auf Musik – der Rest schweigt

Im Gegenteil: Der Psychologe weiß, dass Discounter-Kunden vor allem rational einkaufen gehen. Sie wollen sich nicht von Aufmachung und Musik durch die Gänge treiben lassen. „Sie wollen einfach die benötigten Produkte kaufen und gegebenenfalls noch ein paar Schnäppchen machen“, erklärt Lönneker gegenüber t-online.

Darüber hinaus sei es für Discounter wichtig, täglich möglichst viele Kunden zu bedienen. Es ist für Aldi und Lidl lukrativer, wenn möglichst viele Kunden am Tag zugreifen und zur Kasse gehen, als wenn weniger Kunden längere Zeit durch die Gänge flanieren würden.

Die Discounter selbst schweigen sich zu dem Thema allerdings aus. Auf die Anfragen von t-online hat lediglich Aldi Süd ausführlich geantwortet und erklärt, dass der Discounter seit jeher auf „Einfachheit“ setze.

Rubriklistenbild: © Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema