Werden in der gleichen Fabrik hergestellt

Überraschung beim Einkaufen: Geheimnis der Eigenmarken im Supermarkt gelüftet

Rewe Eigenmarken
+
Neben den teureren Markenprodukten stehen oft die unscheinbaren aber auch günstigeren Eigenmarken.

Günstige Eigenmarken von Märkten wie Aldi, Lidl oder Edeka haben meistens einen schlechten Ruf. Dabei stammen sie oft aus den gleichen Fabriken, wie die teureren Pendants.

Dortmund – Meistens stehen sie Seite an Seite mit den Top-Marken in den Regalen – oft müssen sie sich anhören, sie seien geschmacklos, von geringer Qualität oder sogar ungesünder. Die Eigenmarken der Discounter wie Aldi oder Lidl, aber auch die der Supermärkte wie Edeka haben es nicht immer leicht. Dabei ist der schlechte Ruf oft unbegründet.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen
Gründung1946 in Essen

Alid, Lidl oder Edeka haben günstige Eigenmarken, die aus den Fabriken der teuren Marken stammen

Produkte von Eigenmarken wie „Gut & Günstig“ von Edeka, „ja!“ von Rewe oder sogar die Eigenmarken der Discounter Lidl und Aldi sind nicht nur viel günstiger als die teuren Originalprodukte, sie stammen oft sogar aus der gleichen Fabrik wie die großen Marken. Zutaten und Qualität sind oft ähnlich oder sogar gleich gut wie bei den Top-Marken (alle News zu Aldi bei RUHR24).

Stammen günstige Eigenmarken aus den Fabriken der großen Marken, dann verstecken sich beispielsweise Produkte von „Bauer Milch“ hinter den Eigenmarken von Kaufland, Netto oder Rewe. Und „Frosta“ produziert laut T-online Tiefkühlware für nahezu alle Handelsketten.

Eigenmarken von Aldi, Lidl oder Edeka kommen aus Markenfabrik – aber mit anderen Zutaten

Allerdings sollten Kunden beachten, dass die Produkte zwar oft aus denselben Fabriken stammen, allerdings unterscheiden sie sich dennoch in der Rezeptur und in den Zutaten. Denn Markenprodukte sind nicht nur teurer, weil ein bekannter Name darauf steht, sondern auch, weil häufig hochwertigere Zutaten verwendet werden.

So wird beispielsweise der Markenmilchreis mit Vollmilch hergestellt, wie T-online berichtet. Die günstige Eigenmarke allerdings mit Magermilch und Sahne oder auch mit Magermilchpulver – auch wenn beide Produkte aus derselben Fabrik stammen. Bei Fruchtjoghurt kann beispielsweise der Fruchtanteil schwanken, je nachdem wie viel der Joghurt später kosten wird und ob ein Label einer Marke oder einer Eigenmarke von beispielsweise Lidl aufgedruckt ist (alle News zu Lidl bei RUHR24).

Anders sieht es hingegen bei günstigen Parfums von Discountern wie Aldi oder Lidl aus. Sie riechen zwar fast wie die teuren Vorbilder von Chanel oder Hugo Boss, allerdings stammen sie nicht aus deren Fabriken.

Eigenmarken von Aldi, Lidl oder Edeka: Ein Trick entlarvt die bekannten Marken

Dadurch, dass Frucht-, Fett- oder auch Fleischanteil in zum Beispiel Feinkostsalaten für Eigenmarken reduziert wird, kann eben auch der Preis entsprechend niedrig ausfallen. Sie sind teilweise bis zu 30 Prozent günstiger.

Kunden, die bares Geld sparen wollen, aber dennoch auf Markenprodukte setzen, können die günstigen Ableger ganz einfach enttarnen. Gerade bei Molkereiprodukten gibt es einen einfachen Trick, um herauszufinden, woher die günstigen Produkte wirklich stammen. Die staatliche Veterinärkontrollnummer ist dazu des Rätsels Lösung.

Es müssen nicht immer die teuren Markenprodukte sein. Die günstigen Eigenmarken kommen auf aus den selben Fabriken.

Aldi, Lidl oder Edeka: Günstige Eigenmarken hergestellt von Top-Firmen

Sie steht auf allen Molkereiprodukten und stellt die Rückverfolgbarkeit von Lebensmitteln tierischen Ursprungs sicher. Bedeutet: Dieses Kennzeichen führt zum Hersteller. Um herauszufinden, ob hinter einer günstigen Eigenmarke eine teure Marke steckt, müssen lediglich die Veterinärkontrollnummern (oder die Herstelleradressen) verglichen werden.

Haben Verbraucher kein Markenprodukt zum Vergleich zur Hand, können sie die Nummer auch beim Bundesamt für Verbraucherschutz eingeben und prüfen, welcher Hersteller dahinter steckt. Aber nicht für alle Produkte ist Detektivarbeit notwendig. Manche Unternehmen wie Frosta gehen offen damit um, dass sie Produkte für zwei verschiedene Preisklassen produzieren.

Günstige Eigenmarken und das Markenprodukt, was dahinter steckt – eine Übersicht

Hier eine kleine Übersicht über Eigenmarken, die in den Fabriken der großen Marken hergestellt wurden:

Aldi

EigenmarkeMarkenprodukt
Jaffa CakeDie Griessonn – de Beukelaer GmbH & Co. KG Soft Cake
Ursi MilchreisMüller (Molkerei Alois Müller GmbH & Co) Milchreis
Scholetta Mini Schoko KüsseAugust Stork KG Dickmann's
Delicato FleischsalatHomann Feinkost GmbH Fleischsalat
Biscotto Schoko-ButterkesBahlsen GmbH & Co. KG Leibniz Choco Vollmilch Butterkeks

Lidl

EigenmarkeMarkenprodukt
Grafschafter ButtertoastGolden Toast GmbH Buttertoast
Golden Advocaat EierlikörVerpoorten GmbH & Co. KG Eierlikör
Lord Nelson Tea PfefferminzeTeekanne GmbH & Co. KG Tee Minze
Wurzener Hauchdünne Waffel-BlättchenGriesson – de Beukelaer
Dulano Delikatess LeberwurstHerta GmbH Delikatess Leberwurst

Edeka

EigenmarkeMarkenprodukt
Gut & Günstig reine ButtermilchMüller (Molkerei Alois Müller GmbH & Co) Buttermilch
Edeka WeichkäseLactalis Deutschland GmbH Président Camembert L’Original

Video: Eigenmarken der Supermärkte gefragt wie nie

Kunden, die eine Eigenmarke von Edeka, Lidl oder Aldi kaufen, können also einen echten Schnapper machen, auch wenn die Preise für Lebensmittel ansteigen werden. Denn es muss nicht immer der Fall sein, dass die Zusammensetzung dramatisch anders aussieht als bei dem teuren Pendant. Markenprodukte erheben auch einen teureren Preis, da sie mehr Geld für Werbung und Weiterentwicklung der Produkte investieren.

Mehr zum Thema