Neue Technik geplant

Aldi-Filiale ändert sich komplett – Discounter installiert jetzt Kameras

Bei Aldi könnte sich das Einkaufen in naher Zukunft für Kunden verändern. Der Discounter testet derzeit neue Methoden.

Dortmund – Könnte Einkaufen im Discounter bald völlig anders sein, als bisher? Aldi Nord testet derzeit neue Konzepte in den Filialen, die sowohl Auswirkungen auf Kunden als auch auf Mitarbeiter haben könnten.

DiscounterAldi
HauptsitzEssen
GründungKarl Albrecht, Theo Albrecht

Aldi kündigt Änderungen an: Discounter könnte bald ohne Kassen auskommen

Denn der Discounter eröffnet erstmals eine Filiale, die komplett auf Kassen verzichtet. Wie die Lebensmittel Zeitung (LZ) berichtet, ist beim neuen Standort von Aldi Nord kein gesonderter Bezahlvorgang am Ende des Einkaufs nötig. Das Geschäft wird allerdings nicht in Deutschland, sondern in den Niederlanden, genauer gesagt Utrecht, eröffnet.

Dort testet Aldi ein Programm des israelischen Computer-Vision-Spezialisten Trigo, mit dem die Produkte am Ende des Einkaufs nicht gescannt werden müssen. Ein ähnliches System hat auch Kaufland bereits für seine Filialen angekündigt.

Bezahlen bei Aldi: Änderungen machen Kassen überflüssig

Um das System nutzen zu können, müssen Kunden sich vor dem Einkauf in der eigenen App von Aldi registrieren und dort eine Zahlungsmethode auswählen und hinterlegen. Beim Betreten des Marktes muss pro Kunde, der das Programm zum Bezahlen nutzen möchte, ein individueller QR-Code gescannt werden.

Beim Einkauf selbst läuft dann alles wie gewohnt: Die Produkte werden aus dem Regal genommen und in den Einkaufswagen gelegt. Besonders irre dürfte für viele Verbraucher aber wohl das Bezahlsystem sein. Denn weder Ablegen auf einem Kassenband noch das eigenhändige Scannen der Produkte ist vonnöten. Stattdessen müssen die Lebensmittel nicht einmal wieder aus dem Einkaufswagen gehoben werden.

Die Aldi-Filialen der Zukunft könnten ganz anders funktionieren.

Einkaufen bei Aldi: Kunden müssen Produkte bald nicht mehr scannen

Um die Artikel zu bezahlen und den Aldi zu verlassen, muss lediglich noch einmal der QR-Code gescannt werden. Aber wie funktioniert das System?

Ähnlich wie beim Supermarkt „Amazon Go“, der in den USA Filialen hat, sind bei dem neuen Aldi Kameras an den Decken und Gewichtssensoren in den Regalen verbaut. Das System erkennt, welche Artikel die Kunden nehmen. Aldi betont, dass der Datenschutz hierbei sehr ernst genommen würde und das Programm keine Gesichtsdaten verarbeiten würde. Rewe nutzt das neue System in einer NRW-Filiale bereits seit 2021.

Die Aldi-Filiale in Utrecht habe übrigens nicht weniger Mitarbeiter als ein regulärer Standort. Auch die Öffnungszeiten sollen sich an anderen Märkten orientieren.

Rubriklistenbild: © Rüdiger Wölk/Imago

Mehr zum Thema