Die Taschen werden immer leerer

Aldi, Edeka, Lidl: Neue Preiserhöhungen im Supermarkt – vieles nochmal teurer

Als wären die Preise vieler Produkte nicht schon hoch genug, scheint es nach oben hin kein Ende zu geben. Vieles wird weiterhin immer teurer.

Dortmund – Auf den ersten Blick scheinen die neuen Preissteigerungen nicht so dramatisch zu sein: Zehn Cent mehr für dieses Produkt oder 40 Cent mehr für ein anderes Lebensmittel. Doch wer häufiger einkaufen geht und bei dem auch mal teurere Produkte im Einkaufswagen landen, bei dem können sich schon ein paar Summen zusammenläppern, wie RUHR24 weiß.

ProblemPreissteigerungen
Wo?Supermärkte und Discounter
Warenvor allem Molkereiprodukte

Aldi, Edeka, Lidl: Neue Preiserhöhungen im Supermarkt – vieles nochmal teurer

Besonders stark betroffen, und deshalb auch dramatisch für die Brieftasche, sind Molkereiprodukte. Das berichtet jetzt unter anderem die Lebensmittelzeitung. Pünktlich zum 1. Juli hat demnach Aldi an der Preisschraube gedreht und beispielsweise einen Liter Bio-Vollmilch um 50 Cent verteuert. Das Problem: Die Konkurrenz, wie beispielsweise Lidl und Edeka, zieht meist innerhalb weniger Tage nach.

Doch auch wer auf Bio-Vollmilch verzichtet, kommt nicht um höhere Preise herum. Ein Liter Vollmilch war zuletzt 17 Cent teurer geworden – fettarme Frischmilch kostete 15 Cent mehr. Betroffen sind außerdem viele weitere Molkereiprodukte, wie beispielsweise Buttermilch, Kaffeesahne, Crème Fraiche oder auch Schmand (mehr News über Supermärkte und Discounter auf RUHR24 lesen).

Wirft man nun einen Blick auf die Zahlen des Milch Industrie Verbands, so wird einem schwindlig. Stand 2021 verbrauchte ein Bundesbürger nämlich 47,8 Kilogramm Konsummilch pro Jahr, sowie 29,1 Kilogramm Milchmischgetränke, Joghurt und ähnliche Produkte – eine ordentliche Menge, die nun auch noch deutlich teurer geworden ist.

Aldi, Edeka, Lidl: Neue Preiserhöhungen treffen vor allem Molkereiprodukte

Leider sind es noch viele weitere Produkte oder auch Dienstleistungen, wie beispielsweise der Deutschen Post, die noch größere Löcher in die Taschen reißen. Wie chip.de berichtet, sind in der letzten Juni-Woche mehr als 20 Produkte in Supermärkten und Discountern wie Aldi, Edeka und Lidl teurer geworden. Auch hier werden zunächst Molkereiprodukte genannt, die höhere Preise verpasst bekommen haben.

Käse- und Kartoffelprodukte wurden dem Bericht zufolge teilweise deutlich teurer. Während viele Sorten lediglich zehn Cent mehr kosten, soll Harzer Käse in der Rolle, erhältlich bei Rewe, stolze 40 Cent mehr kosten. Vier bis zehn Cent teurer wurden beispielsweise auch Butter- oder Kaiser-Gemüse, sowie Tiefkühlpommes.

Aldi, Edeka, Lidl werden teurer: Auch Fleisch von Preissteigerungen betroffen

Wer neuen Ketchup braucht, muss bei Aldi Nord und Süd, Rewe oder Lidl auch mehr dafür zahlen: 20 Cent mehr werden dafür fällig. Zehn bis 20 Cent mehr kosten fortan auch Tortilla-Chips, beispielsweise bei Rewe. Eine Preissteigerung von 14 Cent gab es derweil bei Apfelsaft. Für viele schmerzhaft dürften auch die höheren Preise für Fleisch sein, die es nicht zum ersten Mal in den vergangenen Wochen gibt.

Einkaufen wird teurer: Viele Preissteigerungen bei Aldi, Edeka, Lidl

Preiserhöhungen, wie beispielsweise von Aldi, gab es in der Vergangenheit leider auch heimlich. Neben Lebensmitteln hat es aber auch andere Produkte erwischt: Hier nennt chip.de in seinem Bericht Deodorant, Lippenbalsam oder auch Haarfärbemittel aus Drogeriemärkten. Ein Ende für die höheren Preise ist leider nicht in Sicht: Wie beispielsweise die FAZ in Berufung auf das Münchener ifo-Institut berichtet, planen Einzelhändler in den kommenden Monaten mit weiteren Preissteigerungen.

Rubriklistenbild: © Shotshop/Imago; Wolfgang Maria Weber/Imago; Collage: Sabrina Wagner/RUHR24

Mehr zum Thema