Mehr Nachhaltigkeit

Aldi und Dm: Neue Maßnahme soll Verpackungen ersetzen – erste Tests laufen bereits

Aldi und Dm gehen in Sachen Umweltschutz einen weiteren Schritt. Beide Unternehmen testen vermehrt Abfüllstationen für Lebensmittel oder Waschmittel. So funktioniert die Neuerung.

NRW – Unverpackt-Läden, die beispielsweise Müsli zum selber Abfüllen verkaufen, gibt es besonders in großen Städten immer mehr. Aber auch Discounter und Drogerien sehen den Bedarf an nachhaltiger und vor allem wiederverwendbaren Verpackungen. Daher starten Aldi und Dm nun mit den ersten Abfüllstationen.

UnternehmenAldi
HauptsitzEssen
Gründung1946 in Essen

Nachhaltigkeit bei Aldi und dm: Neue Abfüllstationen auch in NRW Filialen der Drogeriekette

So führte Dm zuletzt eine Abfüllstation ein, an der Kunden Waschmittel und Spülmittel von der Eigenmarke Denkmit, Person und Pril in passende Flaschen abfüllen können. Eine Erstbefüllung einer Verpackung kostet je nach Produkt zwischen 85 Cent und 5,95 Euro. Die zweite Befüllung ist günstiger.

Die neue Abfüllstation gibt es allerdings nicht in jedem Dm-Markt. Bisher wurden nur fünf Märkte in ganz Deutschland ausgewählt. Dazu gehört die Filiale an der Steyler Straße 21 in Köln. Dies ist bisher der einzige Dm-Markt in NRW, in dem man den neuen Service nutzen kann. Weitere Abfüllstationen gibt es in Ludwigsburg, Liederbach am Taunus, München und in Schlüchtern in Hessen. Auf Instagram schreibt Dm: „Wenn wir also merken, dass dieser Test super anläuft und gut bei euch ankommt, werden wir die Stationen auf weitere Dm-Märkte ausweiten.“

Beim Drogeriemarkt Dm, der aktuell mit einem eigenen Lieferservice eine Alternative zu DHL und Amazon plant, sind die neuen Abfüllstationen allerdings nicht die ersten ihrer Art. Im Oktober 2020 wurde die Abfüllstation der Marke „Love Nature“ in insgesamt 15 Filialen bundesweit eingeführt. Auch sie durchlaufen zuerst einen zwölfmonatigen Testlauf, bis entschieden wird, ob es den Service in weiteren Filialen geben wird.

Abfüllstationen von Dm und Aldi: Bisher wenig Möglichkeiten in NRW

Die zur Abfüllung angebotenen Flaschen sollen zu 100 Prozent aus recyceltem Plastik bestehen. Die Produkte der Tochter-Marke von Henkel sollen zudem vegan, tierversuchsfrei und ohne Mikroplastik sein. In folgenden Städten gibt es Dm-Märkte, in denen die Abfüllstationen genutzt werden können:

  • Münster: eine Filiale
  • Berlin: zwei Filialen
  • Düsseldorf: eine Filiale
  • Freiburg im Breisgau: eine Filiale
  • Göttingen: eine Filiale
  • Hamburg: eine Filiale
  • Heidelberg: eine Filiale
  • Ibbenbüren: eine Filiale
  • Karlsruhe: eine Filiale
  • Konstanz: eine Filiale
  • Magdeburg: eine Filiale
  • Potsdam: eine Filiale
  • Rellingen: eine Filiale
  • Tübingen: eine Filiale

Und auch Aldi setzt neuerdings auf Abfüllstationen in seinen Filialen – doch bisher ist der Service für Kunden in Deutschland noch nicht verfügbar. Der Discounter-Riese, der sich wie auch Dm und Lidl mit den Corona-Tests verkalkuliert hat, testet aktuell eine Lebensmittel-Abfüllstation in der Kleinstadt Ulverston, nördlich von Manchester (mehr News über Aldi bei RUHR24).

Die neuen Abfüllstationen von Dm stehen vorerst in fünf Filialen.

Aldi: Tests von Abfüllstationen erst nur in England gestartet – Reis und Nudeln unverpackt kaufen

Die rund 11.000 Einwohner des Städtchens können nun auch bei Aldi einige Lebensmittel unverpackt einkaufen. Zu den Produkten gehören vor allem trockene Lebensmittel. Zum Start des Tests gibt es für die englischen Aldi-Kunden Basmati-Reis, Vollkornreis, Penne und Vollkorn-Fusilli. Das berichtet Utopia.de.

Die Lebensmittel können Kunden in FSC-zertifizierten Papiertüten abfüllen, die es kostenlos dabei gibt. Der Preis wird anschließend anhand des Gewichts ermittelt, wie auch in Unverpackt-Läden. Ob es solche Lebensmittel-Abfüllstationen auch künftig in den Aldi-Filialen in Deutschland geben wird, ist noch unklar. Das deutsche Unternehmen möchte in England zuerst Erfahrungen sammeln und das Feedback der Kunden abwarten.

Rubriklistenbild: © Uli Deck & Sebastian Gollnow/ dpa; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema