Passte gerade so in Gefriertruhe

Aldi-Kundin hamstert sechs Kilo Leibspeise – „göttliches Zeug beim Discounter“

„Auf den Tag hab ich mehrere Monate gewartet“, schreibt eine Aldi-Kundin zu ihrem Einkauf. Dieser fällt üppig aus und skurril – sechs Kilo ihrer Leibspeise!

Dettingen – Ungewöhnliche Lebensmittel-Hypes schwappen immer wieder durchs Internet: Erst war es die Fischstäbchen-Pizza, derzeit sind es weiße Toffifees. Und auch Hamsterkäufe sind nichts Neues: Zu Beginn der Corona-Krise hatten es viele auf Klopapier, Mehl und Nudeln abgesehen, 2022 folgte dann der Andrang aufs Pflanzenöl.

Aldi-Kundin hamstert sich sechs Kilo ihrer Leibspeise – „göttliches Zeug beim Discounter“

Ab und zu sorgt aber auch ein besonders skurriler Großeinkauf für Furore: tz.de berichtet beispielsweise von einem Grillkohle-Hamsterkauf oder einem rätselhaften Ketchup-Kunden. Da konnte man sich schon fragen, ob das noch „haushaltsüblich“ ist.

Zum eigenen Bedarf bestimmt und damit legitim, aber nicht minder kurios ist, was eine Aldi-Kundin jetzt öffentlich gemacht hat: Sie deckte sich mit zehn Packungen Herzoginkartoffeln ein, umgerechnet sechs Kilo!

Aldi-Hamsterkauf: Kundin gönnt sich sechs Kilo Herzoginkartoffeln

Das machte sie via Twitter öffentlich, wie hna.de berichtet. „Auf den Tag hab ich mehrere Monate gewartet. Mein Aldi hat das göttliche Zeug wieder. Direkt 6kg gesaved“, schreibt sie zu zwei Fotos, auf denen der Bon aus der Filiale in Dettingen (Baden-Württemberg) sowie die Ware auf dem Kassenband zu sehen ist.

Viele Follower hat die Nutzerin nicht, sodass vor allem ihr direktes Umfeld über ihren Großeinkauf des Aldi-Angebots schmunzelt. „Man gönne sich“, heißt es dort – und immerhin gab‘s über ein Dutzend Likes. Bei dem Einkauf konzentrierte sich die Aldi-Kundin aufs Wesentliche, ansonsten haben es nur vier Brötchen auf den Kassenzettel des Discounters geschafft.

Eine Aldi-Kundin hat ihr Lieblingsessen beim Discounter gehamstert.

Aldi-Großeinkauf passte „gerade so“ in Gefriertruhe – aber TK-Produkt ist „extrem gut“

Man darf die nicht gerade fettarmen Herzoginkartoffeln auch guten Gewissens ziemlich eklig finden und lieber auf puristischere Produkte schwören. Die Userin sieht‘s genau anders: „Finde die als Beilage extrem gut. Hab das Produkt schon im Frühjahr gekauft, aber danach wurde es aus dem Sortiment gestrichen. Und naja. Gestern war ich nochmal in dem gleichen Aldi, und sie waren wieder da“, verrät sie hna.de. Aber Achtung, Aldi muss aktuell auch einen Rückruf von einem TK-Produkt veranlassen.

Interessiert habe der Großeinkauf in der Aldi-Filiale keinen – das wäre eventuell anders gewesen, wenn es sich um ein besonders knappes, eventuell gar rationiertes Produkt gehandelt hätte. Aber mit ihrer Leibspeise ist die Schwäbin wohl eher exklusiv unterwegs. Der Großeinkauf habe „gerade so“ in ihre Gefriertruhe gepasst. Wie lang er wohl hält?

Aldi hat bei der Kundin aus Baden-Württemberg gepunktet. Mit anderen Aktionen hat der Discounter hingegen Ärger auf sich gezogen: In einem veganen Gummibärchen von Aldi kam es zu einem Ekel-Fund. Ein PC-Angebot ging 2021 nach hinten los. Und ein Tiefkühlprodukt (nicht die Herzoginkartoffeln!) musste die Supermarkt-Kette zurückrufen, es drohen sogar innere Verletzungen.

Rubriklistenbild: © Revierfoto/Imago; Twitter; Collage: RUHR24

Mehr zum Thema