Dank intensiver Kooperation

Aldi-Revolution: Discounter plant jetzt neue Filialen in Innenstädten

Um in Innenstädten präsenter zu sein, erweitert Aldi die Kooperation mit einem Einkaufszentrum-Betreiber. So will der Discounter mehr Kunden erreichen.

NRW – In der Arbeitsmittagspause oder nach Feierabend schnell ein paar Einkäufe erledigen? Das will Aldi Nord Berufstätigen in der Innenstadt in Zukunft stärker ermöglichen – mit einer einfachen Strategie.

UnternehmenECE Group GmbH & Co. KG
Gründung1965
Hauptsitz Hamburg

Aldi Nord: Discounter will durch Kooperation in Innenstädten präsent sein

Bereits seit dem Sommer des vergangenen Jahres hat der Discounter dafür einiges getan. Aldi Nord arbeitet laut Lebensmittelzeitung seitdem mit dem Shopping-Centerbetreiber Ece zusammen und will dadurch seine Präsenz in Einkaufszentren in Innenstadtlagen erweitern.

Die Zahlen unterstreichen die Bemühungen des Discounters, Berufstätige in belebten Innenstädten, wo die Corona-Pandemie für viel Leerstand und möglicherweise einen Umbruch gesorgt hat, zu erreichen. Sechs Mietverträge hat Aldi Nord bereits mit Ece geschlossen, zwei, beziehungsweise drei weitere Vertragsabschlüsse sind in diesem sowie im nächsten Jahr geplant.

Aldi Nord: Ausbau der Zusammenarbeit mit Einkaufscenter-Betreiber Ece geplant

Der Centerbetreiber Ece ist europaweit vertreten und entwickelt, vermietet und managt seit über fünf Jahrzehnten verschiedenste Einkaufszentren. Das Unternehmen mit Hauptsitz in Hamburg betreibt im Ruhrgebiet zahlreiche Shopping-Center, so zum Beispiel den Limbecker Platz in Essen, das Rhein-Ruhr Zentrum in Mülheim oder die Thier-Galerie in Dortmund.

Von der zukünftig intensiveren Zusammenarbeit mit dem Ece erhofft sich die Konzernleitung von Aldi Nord mehr Nähe zu der Zielgruppe, die der Konzern gemeinsam mit Aldi Süd in seiner Ende 2021 vorgestellten Kampagne „Genau das Richtige für jeden Moment“ nach eigenen Angaben klar definiert habe.

Aldi Nord: Kunden-Frequenz in Innenstädten liegt bei rund 25.000 Personen am Tag

„Menschen im Alter von 18 bis 49 Jahren, insbesondere Familien mit jüngeren, aber auch älteren Kindern“ wolle der Discounter in Zukunft stärker ansprechen. Die mit Ece bereits abgeschlossenen und bald folgenden Mietverträge helfen dem Konzern „bei der Expansion an attraktive Innenstadtlagen sehr“, erklärt Ulf Klett, der bei der Aldi Immobilienverwaltung für das Business Partner Portfolio und strategische Partnerschaften zuständig ist.

Aldi Nord will dank einer Kooperation mehr Kunden in Innenstädten anlocken.

In den Shopping-Centern, in denen Aldi Nord bereits präsent ist, hätten die einzelnen Filialen laut eigener Aussage normalerweise eine Bruttofläche zwischen 1500 und 2000 Quadratmetern. In diesen Filialen kämen pro Jahr mehr als 7 Millionen Kundinnen und Kunden.

In kleineren Filialen in Innenstädten beginne die Bruttoflächen demgegenüber in der Regel bei 600 Quadratmetern. Dort verzeichne Aldi Nord über 25.000 Kunden am Tag. Diese Zahl will der Handelskonzern, der in der Nordhälfte Deutschlands aktuell mehr als 2200 Filialen betreibt, in Zukunft durch die Zusammenarbeit mit Ece erhöhen.

Rubriklistenbild: ©  xLobeca/RalfxHomburgx/ Imago Images

Mehr zum Thema