Bild: dpa

Über Pfingsten fahren viele Familien mit dem Auto in den Kurzurlaub. Daher warnt der ADAC vor Stau auf den viel befahrenen Autobahnen in NRW.

  • Stau unter anderem in NRW erwartet.
  • Größte Verkehrsstörungen drohen vermutlich am Freitagnachmittag (7. Juni).
  • Pfingstwochenende und Ferien in Deutschland stehen an.

Update, Freitag (7. Juni), 15.27 Uhr: Auf der A43 in Wuppertal Richtung Recklinghausen müssen Autofahrer aktuell sehr viel Wartezeit mitbringen. Zwischen Sprockhövel und Herne kommt es auf mehr als 20 Kilometern immer wieder zu Stau und stockendem Verkehr. Das bedeutet etwa 45 Minuten extra.

Update, Freitag (7. Juni), 15 Uhr: Auf der A2 in Fahrtrichtung Hannover kam es bei Oelde zu einem Unfall. Aktuell staut sich der Verkehr auf insgesamt 15 Kilometern. Insgesamt braucht ihr mehr als 45 Minuten. Der Stau fängt schon ab Hamm-Uentrop an.

Update, Freitag (7. Juni) 14 Uhr: Langsam aber sicher rollt die Stau-Lawine los. Der WDR meldet derzeit rund 280 Kilometer Stau auf den Autobahnen in NRW. Besonders betroffen sind aktuell die A1 in beide Fahrtrichtungen, sowie die A3 Oberhausen Richtung Köln. Auch auf der A40 und A44 staut es sich zunehmend.

Ursprungsmeldung: Viel Zeit müssen Autofahrer am Wochenende mitbringen. Denn vor allem auf den viel genutzten Autobahnen NRWs wie der A1 müssen sie mit Staus und langen Wartezeiten rechnen.

ADAC: Auf diesen Strecken gibt’s besonders viel Stau

Besonders belastet ist neben der A1 zwischen Hamburg, Bremen, Dortmund und Köln auch die A2. Zwischen Oberhausen, Dortmund Hannover und Berlin soll es sich hier laut ADAC ordentlich stauen.

Holland: So fahrt ihr stressfrei zum Shoppen

Nicht nur auf den Strecken in Großstädte wie Berlin, Hamburg und München brauchen Kurzurlauber starke Nerven. Auch eine Reise nach Holland ist beliebt.

Um am Pfingsten schnell nach Holland zu kommen, empfiehlt sich daher aus dem Ruhrgebiet die Fahrt über die A40 und A67 in Fahrtrichtung Venlo.

Wer weiter fahren möchte zum Outlet-Shopping nach Roermond, der wechselt laut ADAC danach am besten auf die A73.

Der Zeitpunkt der Anreise ist wichtig

Außerdem ist es sinnvoll, nicht am Freitagnachmittag (7. Juni) anzureisen. Auch am Samstag (Vormittag und früher Nachmittag) muss mit hohem Verkehrsaufkommen gerechnet werden.

Alternativ können Urlauber am Pfingstsonntag anreisen. Dort sollen sie laut ADAC weitgehend freie Fahrt haben. Auch am langen Wochenende vom 30. Mai bis zum 2. Juni gab es jede Menge Staus auf den Autobahnen.

Auf diesen Strecken in Deutschland warnt der ADAC vor Staus und langen Wartezeiten. Foto: ADAC

Diese Strecken sind laut ADAC besonders belastet:

  • Großräume Berlin, Köln, Hamburg, München
  • Fernstraßen zur Nord- und Ostsee
  • A1 Hamburg – Bremen – Dortmund – Köln
  • A1/ A3 A4 Kölner Ring
  • A2 Oberhausen – Dortmund – Hannover – Berlin
  • A3 Oberhausen – Frankfurt – Würzburg – Nürnberg – Passau
  • A4 Kirchheimer Dreieck – Erfurt – Dresden
  • A5 Hattenbacher Dreieck – Frankfurt – Karlsruhe – Basel
  • A6 Kaiserslautern – Mannheim – Heilbronn – Nürnberg
  • A7 Hamburg – Flensburg
  • A8 Karlsruhe – Stuttgart – München – Salzburg
  • A9 Berlin – Nürnberg – München
  • A10 Berliner Ring
  • A61 Mönchengladbach – Koblenz – Ludwigshafen
  • A81 Stuttgart – Singen
  • A93 Inntaldreieck – Kufstein
  • A95/ B2 München – Garmisch-Partenkirchen
  • A99 Umfahrung München

Übrigens: Gaffern soll es in Zukunft an den Kragen gehen. Immer wieder filmen sie Unfälle und Verkehrschaos auf den Autobahnen. Ein Polizist hat mehrere Gaffer im Mai mit einer im Netz gefeierten Aktion bloß gestellt. Politiker haben nun ein härteres Vorgehen gegen Gaffer gefordert.