Einkaufen im Lockdown

„Action“ in NRW: Shopping trotz Corona möglich – doch es gibt eine Einschränkung

Discounter Action bietet seinen Kunden in NRW und anderen Städten im Lockdown einen speziellen Service an.
+
Discounter Action bietet seinen Kunden in NRW und anderen Städten im Lockdown einen speziellen Service an.

Der Discounter Action bietet Kunden im Lockdown einen neuen Service an. Doch nicht jeder kann damit automatisch nach Herzenslust shoppen.

NRW - Der Discounter Action ist für viele Menschen in NRW mittlerweile eine beliebte Alternative, um Besorgungen verschiedenster Art zu erledigen. Während des Lockdowns bieten einige Filialen einen neuen Service an, bei dem es allerdings noch Einschränkungen gibt.

UnternehmenAction
GründungJuli 1993, Enkhuizen, Niederlande
CEOSander van der Laan (1. Jan. 2016–)
HauptsitzNordholland, Niederlande
Mitarbeiterca. 46.000

Discounter Action: Einschränkungen wegen Lockdown und Coronavirus für Kunden

Egal, ob Deko, Lebensmittel oder Haushaltsgegenstände - Action bietet in vielen Städten von NRW eine breite und meist günstige Auswahl an Artikeln aller Art. Doch aufgrund der Maßnahmen zum Schutz vor dem Coronavirus kann der Einkauf nicht wie gewohnt verlaufen.

Während des Lockdowns sind zahlreiche Geschäfte aktuell geschlossen oder bieten nur ein kleines Sortiment an. Discounter Action hat nun einen neuen Service für seine Kunden in NRW und anderen Städten von Deutschland eingeführt.

Click & Collect bei Discounter Action - aber nicht für jeden Kunden ist etwas dabei

So können Produkte aktuell online bestellt und per Click & Collect vor Ort abgeholt werden, wie es beispielsweise auch im Ruhrpark Bochum möglich ist. „Click & Collect bietet ein sicheres Einkaufserlebnis in Zeiten der Pandemie: Mögliche Kontakte werden so auf ein nötiges Minimum reduziert, Schlangenbildung und lange Wartezeiten vermieden“, erklärt Geschäftsführer Bart Raeymaekers von Action Deutschland in einer Pressemitteilung.

Doch die Freude über diese Aktion dürfte bei einigen Kunden getrübt sein. Denn aktuell gibt es nur eine bestimmte Auswahl an Artikeln, die über diese Option gekauft werden können.

Insgesamt 250 Produkte sind laut Homepage per Click & Collect erhältlich, wie zum Beispiel „Bastel- und Malbedarf, Kinderspielzeug, Dekoration, Multimedia, Haushaltswaren oder Heimwerkerbedarf“, wie es in der Pressemitteilung von Action heißt. Damit bietet das Unternehmen auch eine Alternative zum Möbelhaus Ikea, das die Kunden aufgrund der Lockdown-Maßnahmen verärgert hat.

Discounter Action bietet Produkte aktuell nicht nur in den Filialen, sondern auch online an.

„Click & Collect“ bei Action: Nur manche Produkte für können im Lockdown im Internet gekauft werden

Auch vor Ort ist aktuell nicht das komplette Sortiment erhältlich. So verkaufen die Filialen nach Angaben des Unternehmens vorübergehende nur Artikelfür wesentliche Einkäufe wie Reinigungs- und Hygieneprodukte, Lebensmittel und Getränke, Körperpflegeprodukte und Tiernahrung“. Dazu gehören beispielsweise Handgel, ein kontaktloses Fieberthermometer und Hundefutter. Auch Wandfarbe, Klopapier und Aufbewahrungsboxen können digital bestellt werden.

Andere Produkte können in dem virtuellen Shop lediglich auf ihre Verfügbarkeit in den Filialen überprüft, aber nicht reserviert oder gekauft werden. Eine konkrete Übersicht über die Produkte, die von Zuhause aus geordert werden können, gibt es auf der Homepage des Unternehmens unter der Rubrik „Click & Collect“.

Im Video: Alle Infos zum Discounter Action

Action: Corona-Maßnahmen und Regeln für Kunden in den Filialen

Kunden, die lieber in einer der Filialen einkaufen wollen, sollten sich allerdings vorab über die dort geltenden Hygiene-Maßnahmen informieren. Dazu gehört beispielsweise, dass sich nur eine bestimmte Anzahl an Personen in den Geschäften von Action aufhalten darf. Daher sollte eine mögliche Wartezeit vor der Tür mit eingeplant werden.

Außerdem sollten sich die Kunden vor dem Eintreten die Hände desinfizieren und im Geschäft mindestens 1,5 Meter Abstand zu anderen Personen halten. Auch am Bereich der Kassen soll es für die Besucher die Möglichkeit geben, ihre Hände zu desinfizieren.

Mehr zum Thema