Insekten

Achtung, Hornissen-Angriffe: Was jetzt unbedingt zu beachten ist

Hornissen begegnet man im Sommer ungern. Stößt man doch mal in ein Nest der Insekten, sollte man unbedingt bestimmte Verhaltensregeln beachten.

Dortmund – Sie sind größer als gewöhnliche Wespen und können durch ihr lautes Summen so manch einen in die Flucht schlagen. Hornissen zählen wohl zu den weniger beliebten Insekten in Deutschland. Immer wieder kommt es zu regelrechten Angriffen durch einen Hornissen-Schwarm. Der Naturschutzbund (NABU) informiert, warum das Fluginsekt gegenwärtig so reizbar ist und was bei einem Hornissen-Angriff zu tun ist.

InsektHornisse
FamilieFaltenwespe
Wissenschaftlicher NameVespa Crabro

Achtung, Hornissen-Angriffe: Im Spätsommer sind die Insekten aus bestimmtem Grund empfindlicher

In diesem Sommer häufen sich die Aufträge der Kammerjäger, denn 2022 ist ein regelrechtes Wespenjahr. Auch Hornissen-Angriffe sind in Deutschland gerade im Spätsommer immer wieder zu verzeichnen.

Zuletzt sind mehrere Wandergruppen in Baden-Württemberg durch Hornissen verletzt worden, berichtet CHIP. Dass es im September häufiger zu Angriffen eines Hornissen-Schwarms kommt, hat einen bestimmten Grund.

Hornissen greifen nie grundlos an – Volk verteidigt seine Königinnen und Männchen

Denn die schwarz-gelben Fluginsekten sind in dieser Zeit des Jahres empfindlicher und somit reizbarer, teilt der NABU mit. Zwischen Mitte August und Mitte September erreicht ein Hornissen-Volk mit 400 bis 700 Tieren zudem seinen Entwicklungshöhepunkt.

Hornissen besetzen häufig auch Vogelnistkästen für den Nestbau.

Hornissen verfolgen im Spätsommer das Ziel, die Königinnen und Männchen für das kommende Jahr zu beschützen. Kleinste Erschütterungen können ein Volk in den Verteidigungsmodus versetzen. Denn fühlen sich die Hornissen bedroht, können sie auch mal zustechen.

Doch eigentlich gelten die Tiere als friedlich. Der NABU erklärt, dass sie niemals grundlos angreifen und man mit ihnen friedsam zusammenleben kann, sofern man sich an bestimmte Verhaltensregeln halte (mehr zu Garten bei RUHR24).

Achtung, Hornissen-Angriff: Was bei einem Stich einer Hornisse zu tun ist

Wespen zu töten, ist streng verboten und hat ein hohes Bußgeld zur Folge. Auch Hornissen sind streng vom Naturschutzgesetz geschützt. Entdeckt man ein Nest der großen Wespen, heißt es zunächst: Ruhe bewahren und Abstand halten.

Ein Stich einer Hornisse ist für den Menschen grundsätzlich ungefährlich und vergleichbar mit einem Bienen- oder Wespenstich. Allerdings wird ein Hornissenstich häufig als schmerzhafter empfunden. Der NABU verweist dabei auf den längeren und stärkeren Stachel des Insekts. Außerdem führe die Giftkomponente Acetylcholin zu den schmerzhaften Reaktionen.

Eine Hornissenkönigin ist bis zu 35 Millimeter lang.

Insbesondere im Spätsommer sollte man sich daher von Hornissennestern fernhalten. Allergiker sollten immer ein Notfallset mitführen und im Falle eines Stichs einen Arzt aufsuchen.

Rubriklistenbild: © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild

Mehr zum Thema