Zu gut für die Tonne

Hilfen im Haushalt statt Müll: So lassen sich Lebensmittel-Reste einfach verwerten

Braune Bananen eigenen sich hervorragend für Bananenbrot oder Nicecream.
+
Braune Bananen eigenen sich hervorragend für Bananenbrot oder Nicecream.

Übrige Lebensmittel sollten auf keinen Fall im Abfall landen. Sie lassen sich auf verschiedene Art und Weise wiederverwerten.

Dortmund – Geld sparen und der Umwelt sowie sich selbst etwas Gutes tun. Klingt ganz gut. Und das geht ganz einfach. Denn viele Lebensmittel die übriggeblieben und nicht mehr allzu ansehnlich sind, landen schnell mal in der Tonne. Das muss nicht sein, oftmals können sie ganz einfach zweckentfremdet werden. 

Lebensmittel verwerten: Braune Avocados sind eine Wohltat für die Haare

Es ist so ein Ding mit Avocados: Man weiß nie was einen erwartet, wenn man die tropischen Früchte aufschneidet. Hat man Glück und sie sind satt grün, muss man sich beeilen, denn das währt nicht lange. Einmal weggeschaut, sind sie auch schon braun angelaufen und nur noch wenig genießbar.

Kein Grund aber die (auch recht teure) Frucht einfach wegzuschmeißen. Denn die wertvollen Fette in der Avocado können besonders Menschen mit trockenen Haaren weiterhelfen. 

Avocado in die Haare oder in den Smoothie

Dazu die Avocado einfach zu einem Brei verarbeiten und eventuell noch mit Oliven- oder Kokosöl vermischen. Fertig ist die Haarmaske. Auf die Haare auftragen und ein paar Minuten einwirken lassen. Gründlich ausspülen und voilà: Die Haare sollten wieder gesund und glänzend aussehen. 

Ist die Avocado zwar schon braun aber noch genießbar, kann sie natürlich auch verspeist werden. Wem die braune Farbe allerdings nicht passt, kann sie zusammen mit einer Banane und etwas Flüssigkeit zu einem gesunden Smoothie verarbeiten. Auch in Dressings macht sie sich gut (mehr Service-Artikel bei RUHR24.de). 

Eierschalen nicht wegwerfen! Günstiger Dünger für zu Hause

Sie landen wohl fast immer im Müll: Eierschalen. Denn essen kann man die nun wirklich nicht. Aber dennoch kann man sie weiterverwenden. Denn die Schalen eignen sich hervorragend als Dünger für Zimmer- und Gartenpflanzen. Das liegt daran, dass in den Schalen einiges an Nährstoffen steckt. Kalzium, Magnesium, Kupfer, Eisen und Fluor verstecken sich in der harten Schale. 

Damit die Pflanzen von den Eierschalen profitieren können, müssen sie zunächst zerkleinert werden. Das geht per Hand in einem Mörser oder etwas komfortabler in einem Mixer. Die zerkleinerten Eierschalen werden dann in eine Gießkanne mit Wasser gegeben. Der Eierschalensud sollte rund 12 Stunden ziehen, bevor er zum Gießen genutzt wird.

So können auch abgelaufene Eier noch verwendet werden. Es ist allerdings zu empfehlen, die Eierschalen vorher mit kochendem Wasser zu übergießen, damit eventuelle Krankheitserreger abgetötet werden.

Peeling selber machen: Kaffeesatz ist der Klassiker

Der Klassiker unter der Zweitverwertung aus der Küche: Kaffeesatz. Entweder pur oder gemischt mit einem Öl nach Wahl – aus der Küche bieten sich Oliven- oder Kokosöl an – ergibt Kaffeesatz ein herrliches Peeling

Einfach nach der Dusche auf dem Körper verteilen und einmassieren. Das Koffein im Pulver soll die Durchblutung anregen und die feinen Körnchen lösen abgestorbene Hautschuppen. Zarte Haut ist nach einer Kaffeesatz-Behandlung garantiert. Wer allerdings dennoch auf herkömmliche Peelings setzt, sollte Aufpassen. Öko-Test hat 50 Peelings getestet – in vielen Marken wurden gesundheitsschädliche Stoffe gefunden.

Bananen matschig? Zeit für Bananenbrot und Nicecream – hier die Rezepte

Sind die Bananen schon wieder braun und leicht matschig? Perfekt! Genauso wollen wir sie haben – zumindest für trendige Rezepte wie Bananenbrot oder Nicec ream. Für ein leckeres Bananenbrot braucht es laut einfachbacken.de folgende Zutaten:

  • 3 reife Bananen
  • 80 Milliliter neutrales Öl
  • 110 Gramm braunen Zucker
  • 2 Eier
  • 200 Gramm Mehr
  • 3 Teelöffel Backpulver
  • eine Prise Salz
  • eine Vanilleschote
  • eine Prise Zimt
  • Etwas Butter für die Backform

Während der Ofen auf 180 Grad vorheizt, werden die Bananen mit einer Gabel zerdrückt, bis sie eine breiige Konsistenz haben. Als Nächstes werden Öl mit Zucker und Eiern verquirlt. Dann Mehl, Backpulver, Salz, Zimt und Vanillemark vermischen und zu der Öl-Eiermasse geben. Zum Schluss wird das Bananen-Püree untergerührt. Der Teig wandert in eine Form und wird anschließend rund 55 Minuten gebacken.

Video: Nicecream selber machen – das einfachste Eis der Welt

Wenn es draußen zu warm fürs Backen ist, machen wir uns eben ganz einfach ein Eis. Dazu benötigt man nur eine Zutat: braune Bananen. Dafür müssen die reifen Bananen lediglich klein geschnitten werden und einige Stunden im Tiefkühlfach ausharren. Sind sie gefroren, werden sie in einem leistungsstarken Mixer zu einer cremigen Masse verarbeitet. Fertig ist das Bananeneis

Dieses Grundrezept kann nach Belieben verfeinert werden. Etwas Kakaopulver zaubert im Handumdrehen ein leckeres (und gesundes) Schokoladeneis. Oder man fügt den Bananen noch gefrorene Erdbeeren hinzu – und fertig ist das Erdbeereis. Die Möglichkeiten sind grenzenlos!

Mehr zum Thema