5. Bundesliga-Spieltag

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Drei Spieler stechen heraus

Die Mannschaft des FC Schalke 04 nach dem Spiel in Stuttgart.
+
Alle Schalke-Noten gegen den VfB Stuttgart in der Einzelkritik.

Der FC Schalke 04 hat beim VfB Stuttgart Chancen auf drei Punkte verpasst. Die S04-Noten in der Einzelkritik.

Gelsenkirchen/Stuttgart – Der VfB Stuttgart und Schalke 04 trennten sich am 5. Bundesliga-Spieltag 1:1-unentschieden. In Überzahl hätte der S04 das Spiel durchaus gewinnen können. Hier gibt es die S04-Noten in der Einzelkritik.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Alle S04-Noten im Überblick

Alexander Schwolow: Beim einzigen Gegentor des Tages war er machtlos. Ansonsten hatte der Schalke-Keeper recht wenig zu tun und somit keine Gelegenheiten, sich auszuzeichnen. Note: 3

Cedric Brunner: Ließ seine Gegenspieler auf der rechten Schalker Abwehrseite immer wieder flanken. Kam anfangs überhaupt nicht in die Zweikämpfe. Dann aber mit wichtiger Klärungsaktion vor Silas im eigenen Sechzehner (64.). Note: 4

Schalke-Neuzugang Maya Yoshida konnte gegen den VFB Stuttgart nicht überzeugen.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 5 für van den Berg

Maya Yoshida: Der neue Schalke-Abwehrchef hat schwere Schnelligkeitsdefizite. Schwach im Laufduell gegen Silas (5.). Im Pech, dass er Führichs Schuss unhaltbar für Schwolow zum 0:1 aus Schalke-Sicht abfälschte (18.). Note: 4

Sepp van den Berg: Der Liverpool-Neuzugang verschuldete mit seinem Blackout in der 19. Minute den VfB-Führungstreffer. Bekam Silas, ebenso wie Kollege Yoshida, nie richtig in den Griff. Brachte später einen abgefälschten Zalazar-Freistoß aus kurzer Distanz nicht im Tor unter (69.). Note: 5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 3 für Tom Krauß

Thomas Ouwejan: Sein leichtsinniger Ballverlust ermöglichte die erste Großchance für den VfB (5.). Die Ecken des Standardspezialisten blieben heute ungefährlich. Musste schon zur Pause mit Wadenproblemen vom Platz. Note: 4

Tom Krauß: Wichtig, dass er vor Teroddes 1:1-Ausgleich den Ball behauptete. Hatte kurz vor Schluss den Siegtreffer auf dem Fuß, aber Anton warf sich in die Schussbahn (78.). Insgesamt ein stabiler Auftritt des Schalke-Neuzugangs im Mittelfeld. Note: 3

Dominick Drexler bereitete das 1:1 für Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart vor.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 2,5 für Dominick Drexler

Florian Flick: Gewohnt unauffällig. 47 Ballkontakte sind auf seiner zentralen Position ein recht niedriger Wert. Im Zweikampf hätte man sich aus S04-Sicht noch etwas mehr Biss gewünscht. Verlor zwei Drittel seiner Duelle. Note: 4

Dominick Drexler: Leitete nach einer Viertelstunde die erste gute Schalke-Chance ein. Legte dann mustergültig für Terodde zum 1:1 auf. Insgesamt einer der Aktivposten in der S04-Offensive. Nach 75 Minuten machte er Platz für Florent Mollet. Note: 2,5

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 2,5 für Jordan Larsson

Jordan Larsson: Der schwedische Neuzugang spielte erstmals von Beginn an für Schalke 04. Hatte in der ersten Halbzeit mehrere gute Gelegenheiten, ließ aber alle liegen. Anfangs noch auffällig, später wurde es ruhiger um ihn. In der 65. Minute wurde Larsson ausgewechselt. Note: 2,5

Marius Bülter: Bekam unglücklich den Ellenbogen von Borna Sosa ins Gesicht, zog sich dabei ein Veilchen zu (45.). Zeigte sich lauffreudig aber ineffizient. Seine beste Aktion hatte er mit einem feinen Solo, das Schalke beinahe noch den Siegtreffer beschert hätte (89.). Note: 3

Das Tor von Simon Terodde brachte Schalke 04 gegen den VfB Stuttgart einen Punkt ein.

Schalke-Einzelkritik gegen VfB Stuttgart: Note 2 für Simon Terodde

Simon Terodde: Endlich sein erster Saisontreffer! Klasse Abschluss zum 1:1 in der 21. Minute. Hatte Hunger auf mehr. Doch sein schöner Drehschuss im Fallen verfehlte den VfB Kasten recht klar (34.). Außerdem fleißig in der Abwehrarbeit, half auch hinten mit aus. Note: 2

Tobias Mohr: Kam zur zweiten Halbzeit für Thomas Ouwejan. Konnte – abgesehen von seiner Beteiligung an der Gelb-Roten Karte für Vagnoman (67.) – in einem zerfahrenen Spiel keine Akzente mehr setzen. Note: 3,5

Sebastian Polter: Ersetzte nach 65 Minuten Simon Terodde. Hatte kaum Bindung zum Spiel. Verbuchte klägliche sechs Ballkontake und blieb ohne Torschussbeteiligung. Note: 4

Rodrigo Zalazar: Kam nach 65 Minuten für Jordan Larsson ins Spiel. Fleißig. Versuchte aber vergeblich, das Spiel an sich zu reißen. Bis zur absoluten Schlussphase: Gleich zweimal tauchte er völlig frei im Sechzehner auf, verpasste aber den Siegtreffer jeweils knapp (89. und 91.). Note: 3

Florent Mollet: Spielte nach 75 Minuten für Dominick Drexler weiter. Ohne Note