Trotz acht Punkten Vorsprung

Schalke 04 geht mit schlechten Vorzeichen ins "50:50-Spiel" gegen Werder Bremen

Am 12. Spieltag der Bundesliga ist Schalke 04 bei Werder Bremen zu Gast. Der Klub aus dem Norden ist in jüngerer Vergangenheit zu einem Angstgegner des S04 geworden.

  • Das Duell zwischen Schalke 04 und dem SV Werder Bremen findet trotz tabellarischer Unterschiede auf Augenhöhe statt.
  • Für den S04 spricht die Form, für Werder die Statistik.
  • Bei beiden Vereinen gibt es wohl einen defensiven Rückkehrer.

Schalke 04 zu Gast bei Werder Bremen: Ein Duell ohne klaren Favoriten

Olaf Thon (53) und die Buchmacher sind sich einig. Vor dem Aufeinandertreffen zwischen Werder Bremen und dem FC Schalke 04 gibt es keinen eindeutigen Favoriten. "Es wird ein 50:50-Spiel, in dem wirklich alles passieren kann", ist sich die S04-Legende im Interview mit dem Weserkurier sicher. Eine überraschende Prognose vor dem Hintergrund, dass Königsblau in der Tabelle satte acht Punkte Vorsprung vor den Grün-Weißen hat. 

Allerdings spricht der direkte Vergleich der jüngeren Vergangenheit eine ganz andere Sprache. Aus den letzten vier Begegnungen ging jeweils der Klub von der Weser als Sieger hervor. Generell ist die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt (37) gegen die "Knappen" sehr erfolgreich. Schon 43 Siege feierte Werder Bremen gegen Schalke 04 - so viele wie gegen kein anderes Team.

Werder Bremen und Schalke 04 hoffen auf Rückkehrer in der Defensive

Noch dazu lichtet sich das Bremer Lazarett, welches zwischendurch absurde Ausmaße angenommen hatte, mehr und mehr. Das gilt insbesondere für Ludwig Augustinsson (25), der wieder eine Option für die Startelf ist. "Er ist in einer sehr guten Verfassung wiedergekommen. Er hat jetzt zwei Wochen durchgezogen und macht einen super Eindruck", so Florian Kohfeldt auf der Werder-PK.

Aber auch der FC Schalke 04 darf auf eine Rückkehr hoffen. Innenverteidiger Matija Nastasic (26) könnte nach Problemen an der Achillessehne wieder zur Verfügung stehen. Aufschluss darüber wird David Wagner (48) auf der Pressekonferenz am Freitag (22. November) geben.

In jedem Fall in der Startelf stehen dürfte Werders Maxi Eggestein (22). Der 22-Jährige trifft am Samstag (23. November, 15.30 Uhr) auf seinen absoluten Lieblingsgegner. Gegen keinen anderen Verein ist der Mittelfeldspieler erfolgreicher (drei Tore, zwei Assists). "Ich denke, man kann ihn ein wenig mit Schalkes Harit vergleichen. Das sind beides sehr bewegliche und schnelle Spieler", schwärmt Olaf Thon.

Benjamin Goller würde bei einem Treffer gegen seinen Ex-Klub jubeln

Eine besondere Begegnung wird das Spiel zwischen Werder Bremen und Schalke 04 (zum Live-Ticker) auch für Benjamin Goller (20). Der 20-Jährige wechselte vor der Saison ablösefrei vom S04 an die Weser. Auf die Zeit am Berger Feld blickt der Offensivmann im Gespräch mit Deichstube mit Dankbarkeit zurück. "Die zwei Jahre in der A-Jugend mit Norbert Elgert als Trainer haben mich sehr vorangebracht. Auch im letzten Jahr auf Schalke bei den Profis habe ich tolle Erfahrungen sammeln dürfen."

Sollte Benjamin Goller gegen Schalke 04 jedoch sein erstes Bundesligator gelingen, wird der gebürtige Reutlinger seine Dankbarkeit etwas hintenan stellen. "Klar, gegen den Ex-Verein hält man sich eigentlich etwas zurück. Aber bei seinem ersten Tor in der Bundesliga darf man sich schon freuen."

Rubriklistenbild: © Ina Fassbender/dpa