Reis geht in die Vollen

Schalke will Transfer-Feuerwerk zünden: Tauer und Skarke nur der Anfang

Schalke 04 befindet sich im Trainingslager in der Türkei. Geht es nach Coach Thomas Reis, ist der S04-Tross bei der Abreise größer als bei der Ankunft.

Gelsenkirchen/Belek – Das Wetter ist gut, der Trainingsplatz in einem guten Zustand und mit Ausnahme von Rodrigo Zalazar und Leo Greiml konnten auch die zuletzt verletzten Spieler mit ins türkische Belek reisen. S04-Coach Thomas Reis zeigte sich zu Beginn des Schalker Trainingslagers zufrieden – wären da nicht die offenen Baustellen im Kader.

Schalke steckt in intensivem Transfer-Winter: Niklas Tauer bislang der einzige externe Neuzugang

Denn von denen hat der FC Schalke 04 vor dem kniffligen Start in das Jahr 2023 längst nicht alle geschlossen. Lediglich Mainz-Leihgabe Niklas Tauer ist als erster externer S04-Neuzugang bereits angekommen. „Er ist sich nicht zu schade, auf dem Platz auch mal die Drecksarbeit zu übernehmen“, sagte Reis bei einer Medienrunde in der Türkei über seinen Wunschspieler.

Doch Königsblau braucht nicht nur Abräumer, sondern vor allem temporeiche Offensivspieler. Einen davon hat man im eigenen Nachwuchs gefunden. Soichiro Kozuki hat seinen ersten Profivertrag bei Schalke 04 unterschrieben. „Wenn du ständig gut arbeitest, dann wirst du auch belohnt“, so Reis über den Japaner.

Niklas Tauer ist bislang Schalkes einziger externer Neuzugang.

S04-Coach Thomas Reis wartet auf Tim Skarke: „Hat das, was ich gern habe“

Die gewünschte Verpflichtung eines weiteren Angreifers ist längst ein offenes Geheimnis. Tim Skarke von Union Berlin soll Schalkes Außenbahn verstärken. Auch er ist ein absoluter Wunschspieler des Trainers. „Er hat das, was ich sehr gern habe: ein hohes Tempo“, zitiert die WAZ den königsblauen Hauptübungsleiter.

Aktuell verhandeln Schalke und die „Eisernen“ über einen Transfer des 26-Jährigen. Die klammen Gelsenkirchener feilschen um jeden Cent. Das Transfer-Budget ist schließlich arg limitiert. Allerdings sorgt jeder weitere Tag im Verhandlungspoker auch dafür, dass Skarke wichtige Teile der S04-Vorbereitung verpasst. Vorerst ist der Flügelspieler mit den Berlinern ins Trainingslager nach Spanien gereist.

Doch selbst wenn die beiden Bundesligisten eine Einigung erzielen und Skarke zum S04 wechselt, muss in puncto Transfers noch längst nicht Schluss sein. „Ich würde gern noch den einen oder anderen Spieler begrüßen“, sagte Reis laut WAZ. Den Plural dürfte der 49-Jährige wohl ganz bewusst angedeutet haben.

Zwei Abgänge, ein Neuzugang: Transfer-Pläne von Schalke 04 noch nicht abgeschlossen

Auch auf der Abgangsseite war Schalke bereits aktiv. Florian Flick (Nürnberg) und Kerim Calhanoglu (Sandhausen) wurden bereits in die zweite Liga verliehen. S04-Verteidiger Timothée Kolodziejczak wurde in die U23 degradiert, weil sich die Situation in der Innenverteidigung entspannt hat. Auch Leih-Rückkehrer Nassim Boujellab spielt in den Plänen von Reis keine Rolle. Bei beiden ist eine Vertragsauflösung möglich.

Beobachter im Trainingslager: Sportvorstand Peter Knäbel muss Schalkes Kader bestmöglich für den Abstiegskampf rüsten.

Bis zum 31. Januar hat das Transfer-Team um Sportvorstand Peter Knäbel noch Zeit, den Schalke-Kader für den Abstiegskampf zu optimieren. Am liebsten wäre Reis aber wohl, spätestens zum Pflichtspielauftakt bei Eintracht Frankfurt am 21. Januar (15.30 Uhr) seine endgültige Mannschaft für den Rest der Saison beisammen zu haben.

Rubriklistenbild: © Tim Rehbein/RHR-Foto; Matthias Koch/Imago - Montage: RUHR24

Mehr zum Thema