Laufendes Verfahren: Millionen-Vertrag droht für Schalke zu platzen

Der Marketingvorstand von Schalke, Alexander Jobst. Foto: Roland Weihrauch/dpa
+
Der Marketingvorstand von Schalke, Alexander Jobst. Foto: Roland Weihrauch/dpa

Schalke drohen 30 Millionen Euro durch die Lappen zu gehen. Trotz Vertrag mit Hebei Fortune. Alexander Jobst bestätigt einen Rechtsstreit. Hier die Infos.

30 Millionen Euro sollte die Kooperation mit dem chinesischen Klub Hebei Fortune dem S04 bringen. Nun droht der Vertrag für Schalke aber zu platzen.

Als wenn der FC Schalke 04 nicht schon genügend Probleme hätte. Neben den sportlichen drohen nun noch finanzielle hinzuzukommen.

Der chinesische Klub Hebei Fortune hat laut Bild die Zahlungen an den S04 vorerst eingestellt. Obwohl es einen gültigen Vertrag mit den "Knappen" gibt.

Marketingvorstand Alexander Jobst, der wegen des S04-Deals mit Hebei extra nach China flog, bestätigt gegenüber der Bild indirekt einen Konflikt mit dem chinesischen Klub. "Es gibt gültige Verträge, an denen wir uns orientieren. Mehr kann ich wegen des laufenden Verfahrens nicht sagen."

Abzüglich Kosten bringt der Vertrag Schalke 20 Mio. Euro ein

Das Verfahren gegen einen gebrochenen Vertrag läuft also bereits. Die Kooperation bringt Schalke abzüglich aller Kosten in fünf Jahren eigentlich 20 Mio. Euro ein.

Das Projekt startete im Januar 2018 und sollte Hebei Fortune dabei helfen, inhaltlich und strategisch eine starke Jugendabteilung aufzubauen. Dafür sollte der S04 auch lizenzierte Trainer nach China schicken.

Die Chinesen sind aber wohl mit der Qualität der Trainer unzufrieden, wie die Bild schreibt. Ob sie deswegen den Vertrag gebrochen haben?

Schalke wiederum sieht seine Trainer im Reich der Mitte nicht vernünftig betreut. Dabei wurden viele erst extra nur für diese Zusammenarbeit angestellt. Angeblich wurden sie sogar deswegen bereits abgezogen.

Jobst muss sich ständig neue Ideen einfallen lassen

Der Bruch des Vertrags wäre ein Rückschlag für Jobst und sein Team. Der Marketingvorstand lässt sich bereits seit Jahren immer wieder innovative Ideen einfallen, um fehlendes Geld wegen des ausbleibenden sportlichen Erfolgs aufzufangen.

Aktuelle S04-Themen:

In dieser Saison nimmt Schalke zwar über 40 Mio. Euro durch die Champions League ein. Der S04 wird aber zum zweiten Mal in den vergangenen drei Jahren national ganz klar die gesteckten Ziele verpassen.

Deswegen gibt es auch viele Spieler-Kandidaten, die im Sommer verkauft werden sollen oder müssen. Dass das Verhältnis zum China-Klub Hebei Fortune und damit auch der Millionen-Vertrag zu retten ist, ist durch den Beginn eines Verfahrens kaum noch vorstellbar.