Bild: dpa

Für eine Stürmer gibt es nicht schöneres, als Tore zu schießen. Umgekehrt gibt es natürlich nichts schlimmeres, als keine Treffer zu erzielen. Genau mit dieser Situation muss sich derzeit Schalke-Stürmer Guido Burgstaller abfinden.

Burgstaller in der Saison noch torlos

Sieben Ligaspieltage sind bereits ins Land gezogen. Doch mit einem Treffer konnte sich Guido Burgstaller, der nach Australien will, bisher noch nicht belohnen. Stattdessen wartet der Stürmer auf seinen ersten Saisontreffer. Das letzte Mal, dass der Österreicher für den S04 traf, liegt weit zurück.

S04-Stürmer fightet, nutzt aber Chancen nicht

Am 11. Mai markiert er seinen letzten Treffer für den S04. Am Engagement von Guido Burgstaller, der Alexander Nübel zutraut eine Ikone auf Schalke werden zu können, kann es nicht liegen, dass er nicht trifft. Denn hier mangelt es dem Schalker keineswegs. Der S04-Stürmer ackert Spiel um Spiel, hilft seinen Teamkollegen oft, den Ball zu erobern.

Doch vom eigenen Fuß oder Kopf will der Ball einfach nicht ins Tor. Dabei bieten sich dem 30-Jährigen durchaus Möglichkeiten. Doch diese weiß der österreichische Nationalspieler zum Schalker Leidwesen nicht zu nutzen.

Gute Möglichkeiten für Burgstaller gegen Köln

Erst im Spiel gegen Köln boten sich Guido Burgstaller, der auf RTL Nitro von Jochen Schneider vehement verteidigt wurde, Möglichkeiten, um seine Torflaute endgültig zu durchbrechen. Doch unter anderem der Pfosten verhinderte den Torerfolg.

„Ich treff den Ball ganz gut, wollte ihn ins kurze Eck schießen, aber er springt halt von der Stange wieder raus“, kommentierte Burgstaller nach dem Spiel die Pfosten-Szene.

Kritik an Burgstaller wächst

Im Schalker Umfeld werden die kritischen Stimmen gegenüber Burgstaller immer deutlicher. Angesichts der fehlenden Tore steigern sich die Zweifel, was die Treff-Fähigkeiten des Schalke-Stürmers betreffen. Nicht so bei Sportvorstand Jochen Schneider, der bei Schalke in der Defensive gefordert ist. Der Schalke-Boss kritisiert nicht, sondern stellt sich schützend vor Burgstaller.

Sportvorstand Schneider unterstützt Schalke-Stürmer

„Was der Junge leistet, ist phänomenal und nicht hoch genug anzurechnen. Deswegen werde ich mich immer vor ihn stellen“, betonte Schneider, der stellvertretend für den Wandel auf Schalke steht, nach dem Spiel gegenüber der WAZ. Gegen Köln unterstützte Burgstaller sein Team wieder einmal mit viel Laufarbeit. Insgesamt 11,29 Kilometer riss er ab. „Ich hätte es ihm von Herzen gegönnt, wenn er den Ball reingemacht hätte“, erklärte Schneider.