6. Bundesliga-Spieltag

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Ein S04-Spieler bekommt Note 1

Tom Krauß
+
Der beste Spieler auf dem Platz gegen den VfL Bochum: S04-Profi Tom Krauß.

Der FC Schalke 04 freut sich über den ersten Saisonsieg. Beim 3:1-Erfolg über den VfL Bochum stiehlt ein Spieler dem Rest die Show.

Gelsenkirchen – Erster Sieg für den FC Schalke 04! Der S04 bezwang am Samstagabend (10. September) des 6. Bundesliga-Spieltages den VfL Bochum mit 3:1. Ein S04-Profi überragte. Die Noten in der Einzelkritik.

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Ein S04-Spieler überragt alle

Alexander Schwolow: Der Schalke-Torwart wurde in der 22. Spielminute das erste Mal gefordert – und musste beinahe prompt hinter sich greifen: Der Keeper ließ einen Holtmann-Fernschuss nach vorne prallen, Abstauber Zoller war der Bochumer Führung gefährlich nahe. War beim Gegentor (52. Spielminute) machtlos, konnte jedoch die gesamte Partie über keine Sicherheit ausstrahlen. Note: 4

Weiterhin ein Unsicherheitsfaktor: S04-Torwart Alexander Schwolow.

Henning Matriciani: Sah beim Gegentreffer (52.) nicht gut aus, verlor zuvor das Laufduell gegen Bochums Holtmann, der dem S04-Verteidiger die gesamte Partie über große Probleme bereitete. Note: 3,5

Sepp van den Berg: Der Neuzugang vom FC Liverpool muss im Zweikampfverhalten (40 Prozent gewonnene Zweikämpfe) noch zulegen, wenn er weiterhin zum Stammpersonal gehören will. Zudem landete fast jeder vierte Pass nicht beim Mitspieler (Passquote 78 Prozent). Note: 3,5

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Yoshida stabilisiert sich

Maya Yoshida: Der Japaner zeigte, warum er der neue Abwehrchef auf Schalke ist. Spielte eine solide Partie, hatte in der 35. Glück, dass der im Rücken des Japaners entlaufene Zoller nicht an den Ball kam. Note: 3

Tobias Mohr: Kein Schalker Spieler machte mehr Meter. Überzeugte mit sicherem Passspiel, doch strahlten seine vielen Standars zunächst wenig Gefahr aus: Ausgerechnet sein Freistoß fand durch Bochums Masovic ins Gäste-Tor zur 2:1-Führung. Auch das 3:1 durch Polter leitete er per Standard ein. Note 2,5

Tobias Mohr lief am meisten aller Schalke-Spieler.

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Krauß ist der Spieler des Spiels

Tom Krauß: Der entscheidende Mann vor dem 1:0 (38.)! Erkämpfte sich in der eigenen Hälfte das Leder und leitete den Gegenangriff ein. Beackerte das gesamte Spielfeld, sprintete wie kaum ein anderer Akteur auf dem Platz und delegierte das S04-Spiel aus der Mittelfeldzentrale heraus. Spieler des Spiels. Wurde nach 87. Spielminuten für Greiml ausgewechselt. Note: 1,5

Florian Flick: Unauffällig aber effektiv. Der Mittelfeldmotor gewann starke 75 Prozent seine Zweikämpfe, räumte in der Mitte alles ab, was ihm über den Weg lief. Note: 2

Dominick Drexler: Durchwachsene Leistung des Mittelfeldspielers. Brachte mit seinem Treffer (38.) die Schalker auf die Siegerstraße, tauchte in Halbzeit zwei aber ab. Nach 68 Spielminuten war Schluss, für ihn kam Polter ins Spiel. Note: 3

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Larsson schwach, Bülter stark

Jordan Larsson: Aktiv aber unglücklich. Der Schwede beackerte die rechte Seite, konnte aber nicht entscheidend ins Spiel eingreifen. Machte Platz für Rodrigo Zalazar (57.). Note: 4

Marius Bülter: Der Flügelflitzer zog immer wieder ins Zentrum, machte es den Bochumern mit seinem Tempo schwer. So auch vor dem 1:0 (38.): Seinen abgefälschten Schuss konnte Gäste-Keeper Riemann nur nach vorne abwehren, Drexler bedankte sich. Note: 2,5

Marius Bülter (l.) im Laufduell mit Simon Zoller: Der Schalker bereitete den Bochumern große Probleme mit seiner Geschwindigkeit.

Simon Terodde: Der Stürmer hatte den ersten Abschluss der Partie (7.) – scheiterte mit einem satten Volley nur knapp am Bochumer Schlussmann. Ließ in der zweiten Spielhälfte nach, hatte in der 71. Pech als sein Linksschuss gegen den Pfosten knallte. Nach 86. Spielminuten war Feierabend, Karaman ersetzte ihn. Note: 2,5

Schalke-Einzelkritik gegen VfL Bochum: Polter kommt und trifft

Leo Greiml: Wurde in der 87. für Krauß eingewechselt. Ohne Note

Rodrigo Zalazar: Der Mittelfeldspieler kam für Larsson in die Partie (57.) und belebte das Schalker Spiel prompt. Verpasste es, seine Leistung mit einem eigenen Treffer zu krönen. Note: 2

Kenan Karaman: Kam in der 86. zu seinem Schalke-Debüt. Ohne Note

Sebastian Polter: Durfte ab der 68. für Drexler mitwirken. Stand erstmals gemeinsam mit Stürmer-Kollege Terodde auf dem Platz, war aber weniger präsent als dieser. Durfte dennoch jubeln: Wuchtete einen Kopfball in der Nachspielzeit (90. + 6) unhaltbar zum Endstand ins Netz. Note: 3

Mehr zum Thema