Bild: Bernd Thissen/dpa

Suat Serdar (22) wurde nachträglich für die deutsche Nationalmannschaft nominiert. Offenbar sehr zum Ärger von Türkei-Trainer Şenol Güneş (67).

  • Şenol Güneş kritisiert das Verhalten von Suat Serdar.
  • Der Schalke-Profi habe sich die Türkei nur als Hintertür offen gehalten.
  • Mehr Zuversicht herrscht bei Ahmed Kutucu.

Schalke-Profi Suat Serdar hat sich für Deutschland entschieden

Weil unter anderem Toni Kroos (29) seine Teilnahme an den Spielen der deutschen Nationalmannschaft gegen Argentinien (9. Oktober, 20.45 Uhr) und Estland (13. Oktober, 20.45 Uhr) absagen musste, hat Bundestrainer Jogi Löw (59) kurzerhand Suat Serdar von Schalke 04 nachnominiert.

Damit ist auch die Entscheidung gefallen, für welche Nationalmannschaft der Schalker künftig auflaufen wird. Zwar spielte der 22-Jährige bereits in den DFB-Juniorenteams. Vor dem Sprung in den A-Kader hätte sich der Deutsch-Türke aber noch umentscheiden können. Über sein Debüt in der DFB-Elf ist Serdar sehr glücklich.

Şenol Güneş kritisiert Verhalten von Suat Serdar

Und eine Entscheidung pro Türkei stand offenbar schon länger im Raum. Zumindest, wenn man den Aussagen des türkischen Nationaltrainers Şenol Güneş Glauben schenken darf.

„Es gab Gespräche mit Suat Serdar und seinem Vater. Nur seinetwegen habe ich mir drei Spiele von Schalke 04 im Stadion angesehen. Wir haben auf die Papiere gewartet, aber sie kamen nie an. Es ist okay, dass er jetzt für Deutschland spielt – aber er hätte das nicht verheimlichen müssen.“

Türkei nur als Hintertür offen gehalten?

Şenol Güneş ist der Meinung, der frühere Mainzer habe sich die türkische Nationalmannschaft nur als Hintertür offen gehalten. Anders sehe es bei Ahmed Kutucu (19), den RUHR24-Redakteur Christian Keiter gerne häufiger in der Startelf sehen würde, aus, bei dem sich der Trainer zuversichtlicher zeigte.

In der EM-Qualifikation läuft es für die Türkei aber auch ohne Suat Serdar, der laut Christian Heidel fast bei der TSG Hoffenheim landete, mehr als ordentlich. Nur eine der bislang sechs absolvierten Begegnungen in Gruppe H haben die Türken verloren. In allen anderen Duellen ging die Mannschaft von Şenol Güneş siegreich vom Platz.

Türkei auf bestem Weg Richtung EM 2020

Unter dem Strich bedeutet das Platz eins in Gruppe H. Punktgleich auf dem zweiten Rang befindet sich Frankreich. Island ist mit zwölf Punkten auf dem dritten Platz in Schlagdistanz.