Stambouli: "Bisher war es für mich eine Scheißsaison"

+
Schalke-Kapitän Benjamin Stambouli mit Maske im Gesicht. Foto: Ina Fassbender/dpa

Schalke-Kapitän Benjamin Stambouli hat über Domenico Tedesco und Huub Stevens gesprochen. Außerdem nahm er Mitspieler in Schutz. Hier die Infos.

Weil Ralf Fährmann in diesem Jahr meistens auf der Bank sitzt und Naldo in der Winterpause Schalke verließ, ist Benjamin Stambouli der Kapitän des S04. In einem Interview blickt der 28-Jährige nicht nur auf die Wegnahme der Binde durch zwei Ultras zurück.

"Bisher war es für mich eine Scheißsaison", bringt es Benjamin Stambouli im Interview mit den Ruhr Nachrichten unverblümt auf den Punkt. Kein Wunder, dass seine persönliche Bewertung der Saison so drastisch ausfällt.

"Erst die Sprunggelenksverletzung, später der Jochbeinbruch. Ich konnte meiner Mannschaft nicht helfen und habe darunter gelitten", so der 28-Jährige in dem Interview weiter.

16 Spiele verpasste Stambouli, der seine Mitspieler Amine Harit (22) und Weston McKennie (21) für verrückt erklärt hat, wegen seiner Verletzungen in dieser Saison. Zu 18 Einsätzen insgesamt reichte es bislang, 17 Mal davon in der Startelf und 14 Mal in diesem Zeitraum über die volle Distanz.

Stambouli will seine Maske nächste Woche ablegen

Die Maske, die der Franzose wegen seines Ende Januar erlittenen Jochbeinbruchs trägt, hofft er nach dem kommenden Spiel gegen Hannover 96 ablegen zu dürfen. Unfreiwillig abgelegt hatte der Schalke-Kapitän seine Binde nach der 0:4-Heimniederlage gegen Fortuna Düsseldorf nicht.

Angst hatte Stambouli laut eigener Aussage nicht, als die beiden Vorsänger aus der Nordkurve ihm sie entrissen. "Aber es war eine komische Situation, die nicht alltäglich ist. Ich habe so etwas noch nie zuvor erlebt", zitiert ihn Ruhr Nachrichten.

Mit dem mittlerweile entlassenen Trainer Domenico Tedesco hatte der 28-Jährige noch einmal telefonisch Kontakt. "Ich habe mich für die Zusammenarbeit bedankt", gibt er in dem Interview zu.

Die Entscheidung des Klubs, Tedesco zu entlassen, will Stambouli nicht kommentieren. Über Stevens spricht er hingegen.

Aktuelle S04-Themen:

"Er weiß ganz genau, was er will. Und er hat jede Menge Erfahrung. Wenn er mit uns spricht, ist er sehr direkt. Du weißt sofort ganz genau, was er will."

Die Mitspieler, die als schwierig gelten, nimmt Stambouli übrigens in Schutz. "Ich sehe keine Probleme. Das Wichtigste ist: Jeder unserer Spieler muss auf dem Platz alles geben."