Bild: Kirsty Wigglesworth/AP/dpa

Irre Spinnerei oder realistische Chance? Schalke träumt angeblich in Person vom Aufsichtsratsvorsitzenden Clemens Tönnies (63) davon, Sead Kolasinac (25) zurück zum S04 zu holen. Der Linksverteidiger steht beim FC Arsenal unter Vertrag.

  • Clemens Tönnies (63) träumt von einer Rückkehr von Sead Kolasinac zum S04
  • Der Linksverteidiger wechselte 2017 zum FC Arsenal
  • Schalke hat aus mehreren Gründen aber quasi keine Chance

Laut Sport Bild-Informationen träumt Clemens Tönnies (63) davon, Sead Kolasinac (25) vom FC Arsenal zurück zu Schalke zu holen. Wagt der S04 tatsächlich einen Vorstoß?

Heidel versäumte mit Kolasinac vorzeitig auf Schalke zu verlängern

Der Linksverteidiger wechselte 2017 ablösefrei von den Königsblauen zu den Gunners. Der ehemalige Sportvorstand Christian Heidel (55) versäumte damals, den Vertrag vorzeitig zu verlängern.

Dabei war Kolasinac 2016 noch stark daran interessiert, auf Schalke zu verlängern. Danach folgten seine besten Monate bei den Königsblauen und schlussendlich der Wechsel auf die englische Insel.

Kolasinac hat noch immer eine enge Bindung zum S04

Nach Buzz04-Informationen hat der Bosnier immer noch eine enge Bindung zu seinem Ex-Klub. Eine Rückkehr konnte er sich in der Vergangenheit bereits vorstellen.

Allerdings nicht, weil Kolasinac sich bei Arsenal unwohl fühlt. Im Gegenteil.

In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.
In der kostenlosen Buzz04-App gibt es alle Infos über den FC Schalke 04 auf dein Smartphone.

Hinzu kommt, dass der 25-Jährige zum Stammpersonal beim englischen Top-Klub zählt. Arsenal bemüht sich übrigens dieser Tage angeblich um Mario Götze (26) vom BVB.

Von 38 möglichen Pflichtspielen absolvierte Kolasinac in dieser Saison 35. Davon stand der Linksverteidiger 31 Mal in der Startelf. 22 Mal durfte der Ex-Schalker über die volle Distanz spielen.

Europa-League-Finale mit Arsenal und Chelsea live im Free-TV

Am Mittwoch (29. Mai) dürfte der nächste Startelf-Einsatz winken. Dann trifft der FC Arsenal, der wegen Henrikh Mkhitaryan unfassbare Probleme mit der UEFA hat, im Europa-League-Finale auf den FC Chelsea. RTL und Nitro zeigen die Partie übrigens live.

Kolasinac winkt auf alle Fälle der zweite Titel mit den „Gunners“, nachdem er 2018 den „Community Shield“ gewann – gegen den FC Chelsea (4:1 im Elfmeterschießen, 1:1 nach 90 Minuten). Geht es dann zurück zu Schalke, obwohl sein Vertrag noch bis 2022 gültig ist?

Ablösesumme und Gehalt verhinderten schon Gespräche mit Max Kruse

Der Marktwert des gebürtigen Karlsruhers liegt laut Transfermarkt.de bei 20 Millionen Euro. Allein diese Summe könnten die „Knappen“ nicht aufbringen. Noch dazu kommt ein Millionen-Gehalt.

Das Kolasinac-Paket wäre in Summe zu teuer. Aus den gleichen Gründen kann Schalke sich auch nicht mit Max Kruse beschäftigen. Das ging schon eher mit Dodi Lukebakio (21), wo aber die Gespräche wohl abgebrochen werden mussten.

Nübel-Zukunft auf Schalke weiter unklar

Wesentlich unklarer ist da schon die Zukunft von Alexander Nübel (22), der dem S04 sogar einen Seitenhieb mitgab. So oder so wird es bei den Königsblauen aber viel Bewegung geben, wie schon die Gerüchte und mögliche Transfers zeigen.