Neuer Sportdirektor auf Schalke gesucht - was passiert mit Axel Schuster?

Die Wege von Schalke-Sportdirektor Axel Schuster (l.) und Christian Heidel könnten sich trennen. Foto: Ina Fassbender/dpa
+
Die Wege von Schalke-Sportdirektor Axel Schuster (l.) und Christian Heidel könnten sich trennen. Foto: Ina Fassbender/dpa

Axel Schuster ist Sportdirektor auf Schalke. Der S04 sucht aber einen neuen. Wie geht es dann mit dem aktuellen weiter? Hier die Infos.

Der bisherige Sport-Vorstand Christian Heidel ist beim FC Schalke 04 zurückgetreten. Sein Nachfolger Jochen Schneider soll einen neuen Sportdirektor suchen. So geht es mit dem aktuellen, Axel Schuster, weiter.

Zu den ersten Aufgaben von Jochen Schneider gehört es, einen neuen Sportdirektor zu benennen. So schreibt es der S04 selbst in seiner Pressemitteilung zur Bekanntgabe des neuen Sport-Vorstands.

Dabei hat Schalke in Axel Schuster, der bei Kaiserslautern im Gespräch sein soll, einen Sportdirektor. Die rechte Hand von Christian Heidel ist nicht zurückgetreten oder bislang entlassen worden.

Der 46-Jährige war in der Vergangenheit immer an der Seite von Heidel. Das könnte sich nun aber ändern.

Schuster ist bislang Sportdirektor auf Schalke

"Ich habe Axel dringendst dazu geraten, bei Schalke zu bleiben. Schalke ist ein überragender Klub. Wenn es keinen Grund gibt, verlässt man einen solchen Klub nicht. Und bei Axel kann ich mir nicht vorstellen, dass es auch nur einen Grund gibt", so Heidel im Gespräch mit Funke Sport über Schuster.

"Zumal ich auch seine Einstellung zu Schalke kenne. Das wäre in meinen Augen nicht nachvollziehbar. Und es gibt auch keinen Grund für irgendeine Kritik an ihn", führt Heidel in dem Gespräch weiter aus.

Dass sein Nachfolger einen neuen Sportdirektor suchen soll, habe demnach nichts zu bedeuten. "Ohne Axel nähertreten zu wollen: Aber der Titel passt überhaupt nicht. Axel ist kein Sportdirektor", zitiert Funke Sport ihn.

Stattdessen organisiere Schuster auf Schalke alles. So wie schon zuvor zu Mainzer Zeiten. "Und dazu muss ich sagen, dass er das überragend macht. Das ist auch die einhellige Meinung im Verein."

Aktuelle S04-Themen:

Heidel betont, dass solche Entscheidungen er nicht mehr fällt. Der 55-Jährige glaubt aber zu wissen, dass ein Abschied von den "Knappen" kein Thema ist.

Gut möglich ist, dass Schuster als Teammanager beim S04 weiterarbeitet. Diese Bezeichnung würde seinen Aufgaben auch noch gerechter werden.

Dass diese vorher Sportdirektor war, liegt womöglich auch an seinem Vorgänger. Gerhard Zuber war als rechte Hand von Horst Heldt als Sportdirektor jahrelang bei den Königsblauen angestellt.