Schöpf feiert Schalke-Comeback gegen Hertha BSC: "Freut mich riesig"

+
Gegen Hertha BSC wieder am Ball: Alessandro Schöpf. Foto: Federico Gambarini/dpa

Alessandro Schöpf ist zurück auf dem Platz. Gegen Hertha BSC feierte der Österreicher sein Comeback für Schalke und freute sich riesig. Hier die Infos.

Die lange Leidenszeit ist vorbei. Alessandro Schöpf (25) hat im Spiel Schalke gegen Hertha BSC (3:0) sein Comeback gefeiert - wenn auch nur für ein paar Minuten.

  • Alessandro Schöpf hat seine schwere Verletzung überwunden.
  • Gegen Hertha BSC feierte der Österreicher sein Comeback.
  • Die anstehende Länderspielpause verbringt der 25-Jährige mit Schalke 04.

Über sechs Monate nach seiner schweren Verletzung im Auswärtsspiel gegen Hertha BSC (2:2) kehrte Schöpf beim 3:0-Heimerfolg gegen den gleichen Gegner zurück. Bei der Einwechslung applaudierte auch der damalige Übeltäter Karim Rekik (24), dem Schöpf erst kürzlich charakterliche Schwäche vorwarft.

"Das war eine schöne Geste von ihm. Für mich ist die Sache jetzt gegessen. Da ist Gras drüber gewachsen", so der sichtlich glückliche Österreicher nach dem Spiel.

Schöpf: Highlight, dass ich wieder für Schalke auf dem Platz stehen konnte

Dass sein Comeback für den S04 nach der Einwechslung in der 88. Minute nur wenige Minuten dauerte - geschenkt. "Mich freut es riesig. Für mich persönlich war es heute das Highlight, dass ich wieder zurück auf den Platz konnte und ein bisschen spielen durfte."

Spannend zu sehen wird sein, welche Rolle der 25-Jährige im weiteren Verlauf der Saison einnehmen wird. Neben dem stark spielenden Jonjoe Kenny (22) und dem gesetzten Daniel Caligiuri (31) wird es schwer für Schöpf, einen Platz im System von David Wagner (47) zu finden.

Schöpf verzichtet auf Reise zur Nationalmannschaft

Die Länderspielpause und das Testspiel gegen Viktoria Köln (6. September, 18 Uhr) will Schöpf nutzen, um seinen Rückstand weiter aufzuholen. Besonders an der Fitness über 90 Minuten hat er noch zu arbeiten. Dafür verzichtet er sogar auf die österreichische Nationalmannschaft.

"Ich habe mit dem Nationaltrainer (Franco Foda, Anm. d. Red.) gesprochen. Für mich ist es besser, wenn ich hier bleibe und meine Fitness wieder bekomme."

"Burgi wird mir fehlen"

Auch Guido Burgstaller (30) wird nach seinem Rücktritt aus der österreichischen Nationalmannschaft die Länderspielpause im Ruhrgebiet verbringen. "Burgi wird mir in Zukunft fehlen. Aber ich kann seine Entscheidung nachvollziehen", so Schöpf.