Deshalb kann Jochen Schneider erst am 14. März zum Sportvorstand berufen werden

Jochen Schneider kann offiziell erst am 14. März als Sportvorstand berufen werden
+
Jochen Schneider kann offiziell erst am 14. März als Sportvorstand berufen werden

Jochen Schneider wird neuer Sportvorstand auf Schalke. Warum seine offizielle Amtserhebung erst am 14. März möglich ist, erfahrt ihr hier.

Jochen Schneider stellt sich am heutigen Montag (4. März) dem Aufsichtsrat vor. Offiziell ins Amt gehoben wird der neue Sportvorstand aber erst am 14. März.

Die "Sedisvakanz" bezeichnet im Vatikan die Unbesetztheit des päpstlichen Stuhls. Auf Schalke herrscht derzeit eine ähnliche Situation. Dabei war der weiße Rauch eigentlich schon aufgestiegen.

Nach Christian Heidels Rücktritt entschied man sich auf Schalke schnell für Jochen Schneider als neuen Sportvorstand. Trotzdem gibt es momentan ein Machtvakuum auf dieser Position.

+ + + Asamoah zieht ernüchternden Vergleich zwischen BVB und S04: „Von Augenhöhe kann keine Rede sein“ + + +

Das Problem: Der Aufsichtsrat kann einen neuen Sportvorstand nur auf einer turnusmäßigen Sitzung berufen. Die nächste findet aber erst am 14. März statt.

Schneider wird seine Arbeit inoffiziell schon aufnehmen

Nach der Vorstellung beim Aufsichtsrat wird sich Jochen Schneider am Dienstag (5. März) auch den Medien als neuer Sportvorstand vorstellen. Seine Arbeit nimmt er dann inoffiziell bereits auf.

Trotz des formellen Machtvakuums bleibt der S04 aufgrund seiner beiden anderen Vorstände Alexander Jobst (Marketing) und Peter Peters (Finanzen und Organisation) aber voll handlungsfähig.

Aktuelle S04-Themen:

Jochen Schneider wird in dieser Woche bereits beginnen, die sportlichen Geschicke auf Schalke zu leiten. Dazu wird er dem übrigen Vorstand Empfehlungen aussprechen, welche dieser dann umsetzen kann.

Wenn der 48-Jährige am 14. März in sein neues Amt erhoben wird, fällt dieser formelle Umweg weg. In der gleichen Sitzung wird auch Christian Heidel als Sportvorstand offiziell abberufen.

Zu den ersten Aufgaben des früheren Leipzigers wird die Ernennung eines Sportdirektors gehören. Auch die Trainerfrage drängt sich nach den zuletzt schwachen Leistungen in der Bundesliga in den Vordergrund.