S04 gegen Bremen

Strauchelnder Schalke-Angstgegner: Werder Bremen im Check

In der Tabelle steht Schalke derzeit vor Werder Bremen. Doch den kommenden S04-Gegner in der Bundesliga sollte man nicht unterschätzen.

  • Schalke-Gegner Werder Bremen hat eine kleine Negativserie hingelegt.
  • Vor allem personell haben die Bremer seit Beginn der Saison zu kämpfen.
  • Doch besonders ein Spieler könnte den Unterschied machen.

Schalke-Gegner Werder Bremen: Die aktuelle Form

Vor der Saison hatten sich Werder Bremen und ihr Trainer Florian Kohfeldt (37), der Gerüchten zufolge vor einem Wechsel zum BVB stand, sicher eine andere Ausgangssituation kurz vor der Winterpause vorgestellt. Mit elf Punkten aus elf Spielen stehen die Werderaner nur zwei Punkte vor dem Relegationsplatz. Eine Saison zuvor belegte man zur gleichen Zeit den siebten Platz. Ein Blick auf die vergangenen Spieltage zeigt, warum der Schalke-Gegner soweit unten steht.

Die Kohfeldt-Elf konnte seit sieben Spielen keinen Sieg mehr einfahren. Nach Siegen gegen den FC Augsburg und Union Berlin, gab es gegen den damaligen Tabellenführer RB Leipzig eine Niederlage. Danach konnten die Bremer fünfmal in Folge nur Unentschieden spielen, bevor sie am vergangenen Spieltag gegen den aktuellen Tabellenführer Borussia Mönchengladbach erneut eine 3:1-Niederlage hinnehmen mussten. Dabei hat die Mannschaft von der Weser vor allem ein Problem.

Auch gegen Schalke? Werder Bremen mangelt es vorne und hinten an Personal

Bereits im Sommer begann die Verletzungs-Seuche bei Werder Bremen. Schon vor der Saison musste Werder-Stürmer Fin Bartels (32) am Knie operiert werden. Wann er zurückkehrt, ist ungewiss. Nach nur zwei Spieltagen klagte auch Kevin Möhwald (26) über Beschwerden im Knie und musste an selbigem operiert werden. Voraussichtliche Rückkehr: März 2020. Nach nur vier Spieltagen fiel daraufhin zudem Rückkehrer Niklas Füllkrug (26) aus. Die bittere Diagnose: Kreuzbandriss. Füllkrug wird somit ebenfalls mehrere Monate fehlen.

Doch damit war die Misere beim Schalke-Gegner noch lange nicht gegessen. In der Defensive fiel Anfang September zunächst Niklas Moisander (34) mit einer Muskelverletzung aus, die sich zuletzt als schlimmer als gedacht entpuppte. Auch er wird gegen Schalke nicht rechtzeitig fit. Um diese Personalnot zu beenden, holte man in letzter Minute Ömer Toprak (30) vom BVB. Doch auch er verletzte sich am zweiten Spieltag, kam am neunten Spieltag zurück, nur um dann nach zwei Spielen erneut lange wegen muskulärer Probleme auszufallen.

Werder Bremen mit einem Rückkehrer gegen Schalke 04

Zudem fielen in der Offensive kurzfristig Milot Rashica (23) und Yuya Osako (29) aus. Einen Hoffnungsschimmer gibt es jedoch für Werder Bremen. Gegen Schalke ist Verteidiger Ludwig Augustinsson (25), der die bisherige Hinrunde verletzt passen musste, das erste Mal wieder eine Option. Auf der Pressekonferenz der Bremer erklärte Trainer Florian Kohfeldt, dass er auf den Fall im Kader stehen würde. "Er ist definitiv ein Startelfkandidat", so der Trainer. Jedoch müsse man abwägen, ob er das Gefühl für die großen Räume habe, nachdem er so lange ausgefallen war. 

Doch die Rückkehr könnte Werder etwas mehr Stabilität verschaffen. In dieser Saison kassierten die Grün-Weißen ihre Gegentore nämlich häufig über die linke Verteidiger-Position. Marco Friedl (21), der Ersatz von Ludwig Augustinsson, konnte dort nicht überzeugen. Der Werder-Coach lobte den Schweden besonders für seine "taktische Cleverness.“ Darüber hinaus hob er sein gutes Gespür für den richtigen Pressing-Moment, das sichere Passspiel sowie die offensiven Vorstöße des 25-Jährigen hervor.

Werder Bremen ist anfällig bei Standardsituationen

Neben Schwäche auf der linken Defensivseite hat Werder Bremen noch ein weiteres Problemfeld: die Standardsituationen. Neun der aktuell 24 Gegentore fielen nach ruhenden Bällen. Florian Kohfeldt reagierte auf diesen Zustand und räumte dem Verteidigen von Standards in dieser Trainingswoche einen extra großen Raum ein. Zusammen mit dem FC Augsburg stellen die Norddeutschen die zweitschlechteste Abwehr der Bundesliga. Nur der SC Paderborn (26) fängt noch mehr Gegentore.

Zusätzlich zur intensiven Standardschulung gab der 37-Jährige den Spielern vier Stichworte an die Hand, mit denen er Schalke knacken möchte. Erstens eine "gute Konterabsicherung", zweitens sollen sie das Pressing von S04 überspielen, drittens geht es um Kontrolle über das Spiel und viertens sind schließlich Standards ein Thema.

Die Bilanz bei Werder Bremen gegen Schalke spricht für die Grün-Weißen 

Aus statistischer Sicht spricht in dem Duell mit Schalke 04 vieles für Werder Bremen (zum Live-Ticker). An der Weser gingen 29 von 53 Partien an die Heimmannschaft. Lediglich 16 Mal konnte Schalke einen Auswärtssieg feiern. Auch insgesamt hat Grün-Weiß die Nase knapp vorne (45 Siege Bremen, 43 Siege Schalke, 20 Unentschieden). In der aktuellen Saison liegt der S04 mit acht Punkten klar vor den Bremern.

Eine besondere Statistik kann dabei Florian Kohfeldt vorweisen. Dieser gewann bislang alle Pflichtspiele gegen die Königsblauen. Besondere Bedeutung misst er dieser Tatsache allerdings nicht zu, "Das ist purer Zufall", so der Werder-Trainer.

Rubriklistenbild: © Foto: Axel Heimken/dpa