Transfers von Christian Heidel schlagen auf Schalke plötzlich ein - doch nicht alles schlecht?

+
Christian Heidel. Foto: Tim Rehbein/dpa

Schalke 04 glänzt zurzeit in der Bundesliga. Vor allem dank der Transfers von Ex-Manager Christian Heidel, die voll einschlagen. Hier die Infos.

Mit 14 Punkten aus sieben Spielen ist Schalke 04 sehr beachtlich in die neue Saison gestartet. Auch, weil plötzlich die Spieler einschlagen, die unter dem viel kritisierten Ex-Manager Christian Heidel (56) zum S04 geholt wurden.

  • Christian Heidel ist für seine Transferpolitik bei Schalke heftig kritisiert worden.
  • Dabei standen beispielsweise beim S04-Sieg über RB Leipzig neun Spieler, die der Ex-Mainzer holte, in der Startelf.
  • Allerdings verbrannte der 56-Jährige auch viel Geld und letztlich einen ambitionierten Trainer.

Schalke 04: Transfers von Christian Heidel sind die Leistungsträger

Für seine knapp zweijährige Amtszeit beim FC Schalke 04 musste sich Christian Heidel unter anderem von Clemens Tönnies (63) viel Kritik anhören. Dem früheren Mainzer wurde nicht zuletzt eine schlechte Transferpolitik vorgeworfen.

Das galt insbesondere für das teure Missverständnis Sebastian Rudy (29) und den zu keinem Zeitpunkt auf Bundesliga-Niveau spielenden Hamza Mendyl (21). Zusammen zahlte der S04 für beide Spieler deutlich über 20 Millionen Euro.

Christian Heidel griff in Sachen Transfers bei Schalke mehrfach daneben

Auch Nabil Bentaleb (24) und Yevhen Konoplyanka (30) konnten denen für sie gezahlten Ablösesummen nur sehr selten gerecht werden. Entsprechend verkaufte Jochen Schneider (49) den Ukrainer kurz vor Transferschluss für eine geringe, fast schon bloße symbolische Ablösesumme an Schachtar Donezk.

Für Nabil Bentaleb fand der Sportvorstand trotz intensiver Bemühungen keinen Abnehmer. Momentan befindet sich der Algerier nach einer Knie-Operation in der Reha. Wie es für ihn danach bei Schalke, wo ein Hauch von NBA durch den Trainingstrakt weht, weitergeht, ist ungewiss.

Mehrere Heidel-Einkäufe spielen beim S04 groß auf

Für das Minusgeschäft bei Breel Embolo (22), dessen Landsmann Denis Zakaria (22) gegen Schalke schießt, kann man Christian Heidel hingegen nicht verantwortlich machen. Die permanenten Verletzungen waren sicher nicht einkalkuliert.

Bei Mark Uth (28) bleibt abzuwarten, ob der Stürmer wieder zu alter Stärke findet. Beim ablösefreien Neuzugang ging der S04 in persona Christian Heidel, der Suat Serdar (22) fast nicht verpflichten konnte, aber ohnehin kein allzu großes finanzielles Risiko ein.

Trotz aller zum Teil berechtigten Kritik, muss man angesichts des starken Saisonstarts jedoch ein Stück weit zur Ehrenrettung von Christian Heidel herbeieilen. Denn beim Sieg von Schalke 04 über RB Leipzig (3:1) standen beispielsweise gleich neun Spieler in der Startelf, die der 56-Jährige einst ans Berger Feld holte.

Schalke 04: Nur zwei Spieler bei Sieg über RB Leipzig nicht aus der Ära von Christian Heidel

Einzig Torhüter Alexander Nübel (23) und Rechtsverteidiger Jonjoe Kenny (22) sind schon vor beziehungsweise nach dem Ex-Mainzer zum S04 gewechselt. Allerdings wäre es auch nicht fair, die Schuld für das schwache Abschneiden in der Vorsaison deshalb nur bei Domenico Tedesco (34) zu suchen.

Denn dass Spieler, wie allen voran der überragende Amine Harit (22), bei Schalke plötzlich aufblühen, liegt nicht nur am neuen Trainer David Wagner (47), sondern auch am von Jochen Schneider breit aufgestelltem "Team hinter dem Team".

Der S04 hat sich dem Fußball-Zeitgeist angepasst

Auf Schalke, wo im Spiel gegen Bielefeld der nächste Schritt zum neuen Stürmer gemacht werden soll, gibt es nun Ansprechpartner und Zuständigkeitsbereiche, die weit über das sportliche Tagesgeschäft hinausgehen. Ressourcen, aus denen Domenico Tedesco seinerzeit nicht schöpfen konnte.

Diesen Vorwurf wird sich Christian Heidel, auch wenn seine Transfers mit etwas Verzögerung einschlagen, gefallen lassen müssen. Domenico Tedesco wurde zum Ende seiner Zeit beim S04 nahezu bemitleidenswert allein gelassen.

Die Ex-Schalker Domenico Tedesco (33) als Trainer von Spartak und Benedict Höwedes (31) als Spieler von Lokomotive treffen am Sonntag (27. Oktober) im Schalke-Duell in Moskau aufeinander. Die Partie beginnt um 15.30 Uhr.