S04-Verkauf

Kampf um den Klassenerhalt statt aufgeben: Schalke vereitelt Transfer im letzten Moment

Bundesliga, FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim, 15. Spieltag in der Veltins Arena. Schalkes Torschütze Amine Harit (r) hält sich bei seinem Torjubel zum 4:0 die Ohren zu. Links läuft Schalkes Matthew Hoppe mit.
+
Bundesliga, FC Schalke 04 - 1899 Hoffenheim, 15. Spieltag in der Veltins Arena. Schalkes Torschütze Amine Harit (r) hält sich bei seinem Torjubel zum 4:0 die Ohren zu. Links läuft Schalkes Matthew Hoppe mit.

Während der Wintertransferphase war viel los beim FC Schalke 04. Nun kommt heraus: Ein Leistungsträger war unmittelbar vor dem Abflug. S04 grätschte dazwischen.

Gelsenkirchen - Jochen Schneider hatte es jüngst in einem vereinsinternen Interview betont. Der FC Schalke 04* hat im Winter alles wirtschaftlich Mögliche auf dem Transfermarkt unternommen, um den S04-Kader* für die Mission Klassenerhalt zu verstärken. Dabei hätte Königsblau beinahe den Abgang eines Leistungsträgers in Kauf genommen, wie WA.de* berichtet.

Verhandlungen sollen bis spät am Montag geführt worden sein. Auf Schalke stellte man sich wohl die Frage: Noch einmal Kasse machen mit einem Verkauf und sich bewusst machen, dass der Abstieg in die 2. Liga unmittelbar bevorsteht? Oder alle Kräfte bündeln, um möglicherweise das Unmögliche möglich zu machen? Schalke 04 entschied sich für Letzteres - und grätschte beim Transfer von Amine Harit im letzten Moment dazwischen*. Sportvorstand Jochen Schneider nennt die Gründe. *WA.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.