Schalke-Trainer Wagner enttäuscht: Embolo wollte unbedingt weg

Breel Embolo (l.) im Zweikampf mit Jonjoe Kenny. Foto: Marius Becker/dpa

Geringe Ablösesumme, zu einem direktem Bundesliga-Konkurrenten und das, obwohl er doch vermutlich so gut ins neue System gepasst hätte – die Rede ist von Breel Embolo (22), der Schalke Richtung Borussia Mönchengladbach verließ. Dabei hätte Trainer David Wagner (47) ihn am liebsten behalten.

  • David Wagner freute sich nach seiner Verpflichtung durch den S04 ursprünglich mit am meisten auf Breel Embolo.
  • Doch der wechselte diesen Sommer bekanntlich zu Borussia Mönchengladbach.
  • Der Schalke-Trainer verdeutlichte nun nochmal, wie sehr der Stürmer die Königsblauen verlassen wollte.

Viele Schalke-Fans rieben sich verwundert die Augen, dass Breel Embolo (22) diesen Sommer an Borussia Mönchengladbach abgegeben wurde. Aus mehreren Gründen.

Zum einen, weil die „Knappen“ deutlich weniger Geld für den Stürmer einnahmen, als sie einst selbst für ihn ausgaben. Laut übereinstimmenden Medienberichten musste der Verein vom Niederrhein wohl „nur“ 10 Millionen Euro Ablöse zahlen.

Embolo, der sich emotional von Schalke verabschiedete, kostete die Königsblauen 2016 noch 22,5 Millionen Euro. Doch damit nicht genug.

S04-Fans befürchten, dass Embolo für Borussia Mönchengladbach durchstartet

Zum anderen wurde ein direkter Bundesliga-Konkurrent gestärkt. Die blau-weißen Anhänger befürchten schon, dass der Schweizer Nationalspieler ab sofort für den Klub vom Niederrhein durchstarten würde.

Embolo blickt kritisch auf seine Schalke-Zeit zurück

Kein Wunder, dass Embolo kritsich auf seine Schalke-Zeit zurückblickte. Unabhängig vom finanziellen und emotionalen Aspekt gab es vor allem noch den sportlichen.

Hätte der 22-Jährige, der für seine Schnelligkeit und Wucht bekannt ist, nicht perfekt in das neue System unter Trainer David Wagner (47) gepasst? Der 47-Jährige will den zuletzt zahnlosen „Knappen“ Pressing vom Feinsten einimpfen.

Doch bereits beim Wechsel von Embolo zu Borussia Mönchengladbach sagte Schalke-Sportvorstand Jochen Schneider (48), dass vor allem der Spieler mit diesem Wunsch an die Verantwortlichen herangetreten sei. Wagner, der tief blicken ließ, wie pleite Schalke ist, selbst unterstrich dieses Vorgehen nun deutlich.

In einem Interview mit den Ruhr Nachrichten bejahte der Schalke-Trainer die Frage, ob der Stürmer nicht perfekt in seine Spiel-Idee gepasst hätte. „Als ich mir den Kader nach meiner Verpflichtung angeschaut habe, war Breel einer der Spieler, auf die ich mich am meisten gefreut habe“, so Wagner.

David Wagner schwärmt von der Kombination Alter, Veranlagung und Talent

„Vom Alter her, von der Veranlagung, vom Talent. Aber Breel und seine Berater haben von Beginn an keinen Zweifel daran gelassen, dass er unbedingt wegwollte“, so der der S04-Trainer über Embolo.

Als also sofort klar war, dass der 22-Jährige unbedingt einen Neuanfang starten wollte, „hätte es keinen Sinn gehabt, ihm den Wechsel zu verweigern. Denn gerade in unserer Situation brauchen wir nur Spieler in der Kabine, die vom ersten Tag an zu 100 Prozent für Schalke da sind.“