Schalke-Trainer David Wagner vor Derby gegen BVB: "Ist mir relativ latte"

Schalke-Trainer David Wagner während einer Pressekonferenz. Foto: dpa
+
Schalke-Trainer David Wagner während einer Pressekonferenz. Foto: dpa

Auf Schalke sind fast alle Spieler für das Derby gegen den BVB fit. Nur Weston McKennie ist fraglich. Hier alle PK-Aussagen von Trainer David Wagner.

Am Samstag (26. Oktober, 15.30 Uhr) empfängt der FC Schalke 04 den BVB zum Derby. Einen Tag zuvor stand S04-Trainer David Wagner (47) auf einer Pressekonferenz Rede und Antwort.

  • Für das Derby gegen den BVB sind (fast) alle Spieler des FC Schalke 04 einsatzbereit.
  • Einzig Weston McKennie ist noch fraglich.
  • S04-Trainer David Wagner ist es egal, wie die Stimmung beim BVB ist und warnt vor einem Top-Niveau des Gegners.

Schalke vor dem Derby gegen den BVB: Das sagt S04-Trainer David Wagner

Wer fällt aus? Was sagt Schalke-Trainer David Wagner vor dem Derby über den BVB, für das es aus S04-Sicht gute Einzelkritik und Noten gab? Wir haben die Aussagen von der Pressekonferenz zusammengefasst.

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... das Personal: Im Prinzip sind alle einsatzfähig, es werden alle am Abschlusstraining teilnehmen. Einzig Weston McKennie ist noch ein Wackelkandidat, mal schauen, ob auch er teilnehmen kann. Der 21-Jährige steht zur Wahl für den "US-Fußballer des Jahres 2019."
  • ... das Herunterfahren der Nacken-Haare: Bislang sind wir gut in der Spur. Es kommt zum Ende hin auf das Wesentliche an. Wir haben alle Euphorie und sind emotional, aber wir müssen uns auf die Inhalte fokussieren. Auf den Ballbesitz, auf das Verteidigen - und wir müssen darüber sprechen, wie wir das angehen wollen. Wir brauchen die Emotionalität für das Spiel, aber wir müssen uns auch etwas herunterholen.

Schalke: David Wagner geht von einer Vierer-Abwehrkette beim BVB aus

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... den Einsatz vom BVB in der Champions League unter der Woche und den Spielausgang von Borussia Dortmund: Ist mir relativ latte, wie ich schon häufig gesagt habe. Ich weiß nicht, ob man Vor- oder Nachteile daraus ziehen kann, ob sie dort unter der Woche gespielt haben. Für dieses Spiel ist es extremst unerheblich.
  • ... eine mögliche System-Umstellung beim BVB in der Abwehr: Ich gehe davon aus, dass der BVB gegen uns nicht erneut mit einer Dreier-Abwehrkette spielt.

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... die bisherige Umsetzung seiner Ideen: Wir sind auf einem Weg und entwickeln uns. Wir hatten längere Momente, in denen man es dann im Spiel erkennt. In unseren Offensiv-Aktionen sieht man auch, wie mutig wir verteidigen. Wie viel Emotionalität drin ist oder wir Zweikämpfe aktiv suchen, sieht man sicherlich auch. Wir sind auf einem guten Weg nach vier Monaten. Es ist nicht unglaublich oder herausragend. Aber wir implementieren etwas anderes, als es vorher war und damit können wir bislang einverstanden sein.
  • ... Stimmung bei schlechteren Ergebnissen: Prinzipiell ist es bei einem Spieler, der nicht spielt, schlechter als bei einem, der spielt. Da kann ich sehr gut über mich selbst erzählen (lächelt). Jeder muss auf Zug bleiben und bei unserer Mannschaft ist das der Fall. Egal, wer dann mal reinkommt. Das sieht man bei Salif Sané, Rabbi Matondo oder Alessandro Schöpf beispielsweise. Alle Jungs brauchen ihren Rhythmus und wir brauchen alle für die gesamte Saison. Natürlich muss du auch mal individuelle Gespräche führen und deine Ideen erklären, aber nicht immer. Die Gruppe ist das Wichtigste und dann spielt mal der eine mehr und der andere weniger. Jeder hat aber eine gewisse Wertigkeit.

Schalke: David Wagner freut sich auf sein erstes Derby gegen den BVB als Trainer

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... das öffentliche Abschlusstraining vor dem Derby: Mir wurde gesagt, dass ich das machen muss (lacht). Als mir das gesagt wurde, war mein erster Impuls, brechen wir etwas mit unserem Rhythmus. Ein großer Vorteil war aber, dass wir sowieso einen anderen hatten, weil die Woche kürzer war. Also war die Umstellung für uns keine größere Problematik. Wie es wird, werden wir gleich sehen, daher kann ich noch nicht viel darüber sagen, was es bringt oder wie ich es finde. Nichtsdestotrotz werden wir das Abschlusstraining natürlich bestreiten, aber wir könnten auch direkt spielen.
  • ... sich selbst und die eigene Vorbereitung: Ich habe eine extreme Vorfreude. Es ist mein erstes Derby in der Bundesliga als Trainer. Noch nervöser als sonst bin ich nicht. Ich bin bis zum Moment in der Arena meistens gleich entspannt. Aber wir freuen uns alle. Ich nicht minder als andere. Klar ist, dass jeder nach Veröffentlichung des Spielplans guckt, wo man wann zuerst das Derby bestreitet.

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... die Stärken des BVB: Darüber zu sprechen, würde lange dauern, weil sie viele haben. Über Schwächen zu sprechen umso kürzer. Individuell ist das top, mit das Beste in der Bundesliga. Ein Mix aus Qualität und Talent, einfach ein Top-Niveau und auch in Europa ein ganz, ganz hohes Level. Acht Spieltage sind nichts, dabei bleibe ich. Deswegen sind auch noch so viele so eng beieinander. Jede Mannschaft kassiert mal einen Rückschlag. Sei es RB Leipzig gegen uns, oder wir in Hoffenheim, BVB mit einem späten Ausgleich, der FC Bayern auch - keiner konnte es so richtig aus den Klamotten schütteln bislang. Das ist das Besondere derzeit und deswegen ist es so eng.
  • ... seine Derby-Erfahrungen als Spieler oder Trainer im Jugend-Bereich: Huddersfield gegen Leeds United - da erinnere ich mich und da bin ich auf der Tribüne gelandet, weil ich mit dem Trainer aneinandergeraten bin. Das wird mir mit Lucien nicht passieren (lächelt). Was das Sportliche betrifft, habe ich eigentlich nur positive Erinnerungen. Als Trainer. Als Spieler ist es zu lange her. Ich habe gelesen, dass ich mal sieben Minuten gespielt habe und es 0:0 ausging.

Schalke: David Wagner kündigt erneute Abstellungen für die U23 an

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... die Fans, wenn sie ihn nach dem Spiel fordern: Kann ich nicht beantworten. Erster Impuls wäre "no way" - das ist nicht meine Baustelle.
  • ... Abstellungen von Spielern zur U23: Das kann gut sein, dass das der Fall ist, wenn wir den Kader zusammenstellen. Das wissen wir aber erst definitiv nach dem Abschlusstraining.

Öffnen auf www.youtube.com

Schalke-Trainer David Wagner über ...

  • ... eine größere Anspannung beim BVB: Nein. Nein. Kann ich mir 0,0 vorstellen. Insbesondere in der aktuellen Situation. Wir sind ein Punkt hinten dran. Ernster als wir, können wir es nicht nehmen. Dementsprechend glaube ich nicht, dass es bei ihnen entspannter ist, weil es nicht prickelnd ist, gegen uns zu spielen.
  • ... Sorgen, weil die Stürmer nicht treffen: Ich möchte nicht, dass es so herüberkommt, dass ich jemanden schützen will oder jemanden in Watte packen will. Fakt ist, wir brauchen Stürmer-Tore. Mir ist es aber total egal, wer das ist ist. Wir haben Tore bei Ahmed Kutucu und Rabbi Matondo und Guido Burgstaller mit Vorlagen. Wir brauchen natürlich auch die Tore der anderen Spieler. Aber wir brauchen Tore oder Torgefahr aus dem Sturm. Das war in den ersten acht Spielen in Ordnung, aber nicht herausragend. Das wissen die Jungs auch. Aber wir sprechen ja hier auch nur von Quoten. Es gehört noch viel mehr dazu. Das Wichtigste ist, dass man das ehrlich anspricht.