Bild: Francois Mori/AP/dpa

Paris Saint-Germain ist in Frankreich völlig überraschend aus einem Pokal-Wettbewerb ausgeschieden. Der Ex-Schalker Thilo Kehrer wurde dabei zur unglücklichen Figur – nicht zum ersten Mal.

Zehn Elfmeter kassierte Paris Saint-Germain in dieser Saison bislang gegen sich. Allein vier (!) davon verschuldete Thilo Kehrer.

27 Pflichtspiele absolvierte PSG bislang in dieser Saison. In der Zeit wurden zehn Elfmeter gegen das Team von Trainer Thomas Tuchel gepfiffen.

Kurios: Drei davon nur in dem Pokal-Spiel am Mittwoch (9. Januar) gegen EA Guingamp. Die Gäste waren im „Coupe de la Ligue“ krasser Außenseiter, gewannen aber mit 2:1.

Vier von zehn Elfmetern hat Thilo Kehrer verursacht

Der Siegtreffer wurde dabei in der 92. Spielminute per Elfmeter erzielt. Weil Kehrer sich kurz zuvor ein ungeschicktes Foulspiel leistete.

Der deutsche Nationalspieler, der im Sommer von Schalke zu PSG wechselte, war an dem Abend aber in bester Gesellschaft. In der 60. Minute sorgte Thomas Meunier und in der 80. Minute Ex-Bayer Juan Bernat für Foulspiele im Strafraum.

Den ersten Strafstoß verschossen die Gäste, die in der Liga Tabellenletzter sind, aber noch in Person von Marcus Thuram. In der Nachspielzeit traute er sich ein zweites Mal und verwandelte.

Weil Paris Saint-Germain trotz bester Chancen nur einmal in Person von Superstar Neymar traf, war das überraschende Aus besiegelt. Mittelfeldspieler Marco Verratti übte nach der Partie Kritik an Kehrer und Co.

„Wir hätten die Elfmeter mit ein bisschen mehr Konzentration und Einsatz verhindern können.“ Auch sein Trainer konnte nicht glauben, was zuvor passiert war.

„Wenn man gegen Bayern München, Real Madrid oder Barcelona spielt, kann man 100 Jahre warten, bis man einmal drei Elfmeter in einer Halbzeit gegen sich gepfiffen bekommt. Und trotzdem ist es heute passiert.“

Das PSG-Spiel mit allen Elfmetern in der Video-Zusammenfassung: