Bild: Martin Rickett/dpa

Was macht eigentlich Domenico Tedesco (33)? Bislang war der Ex-Trainer von Schalke nicht auf der Suche nach einem neuen Verein. Das ändert sich allmählich.

  • Trainiert Domenico Tedesco bald eine neue Mannschaft?
  • Der Ex-Schalke-Trainer hat erste lose Kontakte ins europäische Ausland geknüpft.
  • Sein Kontrakt beim S04 ist noch bis zum 30. Juni 2022 datiert.

Fast sechs Monate ist es nun schon her, dass Domenico Tedesco (33) auf Schalke als Trainer entlassen wurde. 20 Monate durfte er für die Königsblauen arbeiten.

Seitdem wurde es still um den 33-Jährigen. Der Umzug mit seiner Frau und der gemeinsamen jungen Tochter ins Schwabenland, wo das Paar eine Immobilie besitzt, ging zügig vonstatten.

Der Tedesco-Abschied von Schalke war trotzdem emotional. Zu eng und auf gegenseitige Sympathien beruhte die Zusammenarbeit.

Tedesco wohnt mit seiner Familie in Stuttgart

Der Vertrag ist noch immer gültig und hat eine Laufzeit bis zum 30. Juni 2022. Ein gut dotierter Kontrakt, den die „Knappen“ bezahlen müssen.

Zwischenzeitlich machte ein Gerücht um einen Tedesco-Wechsel zum VfB Stuttgart die Runde. Eine Vertragsauflösung wäre dann die Folge gewesen.

Bekanntlich wurde nichts daraus. Ebenso wenig aus weiteren Gerüchten aus Italien und Deutschland.

Einmal war Tedesco bei Juventus Turin – allerdings „nur“ für eine Hospitation. Der Deutsch-Italiener nutzte die Zeit, um sich weiterzubilden.

Deutsch-Italiener hospitierte bei Cristiano Ronaldo und Juve

Mittlerweile hat der 33-Jährige nach der intensiven Zeit beim S04 die Akkus wohl wieder aufgeladen. Denn Funke Sport berichtet, wonach der Trainer sich wieder bereit für einen Job fühlt.

Tedesco kann fünf Sprachen sprechen

Demnach gibt es sogar schon erste Kontakte ins europäische Ausland. Konkrete Anfragen sind zwar für Tedesco noch nicht dabei.

Doch ganz gleich, woher die erste käme: Die Sprache wäre kein Ausschlusskriterium.

Tedesco spricht bekanntlich fünf Sprachen. Neben Deutsch und Italienisch auch Englisch, Französisch und Spanisch.

Ob der Trainer also noch dieses Jahr oder diese Saison einen neuen Verein trainieren wird? Schalke hätte sicherlich nichts dagegen, weiteres Geld sparen zu können.