Bild: Foto: Ina Fassbender/dpa

Gut, dass der FC Schalke 04 so viele Stürmer im Kader hat. Denn die gehen immer mehr aus. Breel Embolo und Mark Uth spielen dieses Jahr gar nicht mehr. Cedric Teuchert nur noch vielleicht. Nun drohen auch noch die Ausfälle von Guido Burgstaller und Steven Skrzybski. 

Am Donnerstag (29. November) soll es eine Diagnose bei Steven Skrzybski geben. Der S04-Stürmer war am Mittwoch (28. November) im Champions-League-Spiel beim FC Porto (1:3) bei einem Zweikampf in der 34. Minute unglücklich auf seine rechte Schulter gestürzt. In der Halbzeit musste der Sommer-Neuzugang ausgewechselt werden.

Skrzybski an der rechten Schulter verletzt

Christian Heidel glaubt nicht, dass Skrzybski am Samstag bei der TSG Hoffenheim wieder spielen kann. „Ich kann mir nicht vorstellen, dass er da auflaufen kann“, sagte Schalkes Sportvorstand nach dem Spiel in Porto. 

Klarheit soll eine Untersuchung am Donnerstag bringen. Heidel geht von einer Muskelverletzung aus. Skrzybski wäre der vierte Stürmer, der ausfällt. Kommt noch ein fünfter dazu?

Burgstaller erst mit Leistenproblemen, dann mit Entzündung an der Achillessehne

Ein Einsatz von Guido Burgstaller ist fraglich. Vor und nach dem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg (5:2) hatte Burgstaller mit Leistenproblemen zu kämpfen. Deswegen erschien eine Pause in Porto logisch.

Guido Burgstaller fiel gegen den FC Porto verletzt aus. Der Stürmer hatte eine Entzündung an einer Achillessehne. Foto: Ina Fassbender/dpa
Guido Burgstaller fiel gegen den FC Porto verletzt aus. Der Stürmer hatte eine Entzündung an einer Achillessehne. Foto: Ina Fassbender/dpa

Die Pause bekam Burgstaller auch. Allerdings wegen neuer Probleme. Laut S04-Angaben hatte der Stürmer eine Achillessehnenentzündung.

Heidel hofft zumindest auf einen Einsatz von Burgstaller

Die ist laut Heidel „sehr, sehr schmerzhaft“. Trotzdem ist ein Einsatz am Samstag (1. Dezember) gegen die TSG Hoffenheim nicht unrealistisch. „Ich habe die Hoffnung, dass wir das bis Samstag hinbekommen.“ 

Im S04-Aufgebot steht ansonsten nur noch Franco Di Santo als einziger Stürmer. Yevhen Konoplyanka und Amine Harit haben ihre Stärken zwar in der Offensive. Beide können aber mehr glänzen, wenn sie hinter dem Stürmer oder auf dem Flügel spielen.