Bild: Ina Fassbender/dpa

Seit letzter Woche ist es offiziell: David Wagner wird neuer Trainer auf Schalke. Im Interview mit dem kicker verrät Sportvorstand Jochen Schneider, warum sich Schalke für den 47-Jährigen entschieden hat.

Mit der Entscheidung, den „Eurofighter“ als neuen Trainer auf Schalke zu verpflichten, hat sich Jochen Schneider bewusst Zeit gelassen. Das erklärt er in der aktuellen Ausgabe des kicker (13. Mai).

„Ich bin am 1. März neu zum Verein gekommen und musste mir erst einmal über alles einen Überblick verschaffen“, so der S04-Sportvorstand. Außerdem habe man bis zum Derby die lästige, aber unabdingbare Pflicht gehabt, eine Zweitligaplanung voranzutreiben.

Schneider: Konkurrenz bei Wagner aus England und der Bundesliga

Außerdem musste auch David Wagner selbst erst einmal von einem Job bei Königsblau überzeugt werden. Der FC Schalke 04 ist in der Vergangenheit nicht für lange Amtszeiten auf der Position des Cheftrainers bekannt gewesen.

David Wagner trainiert ab der kommenden Saison den FC Schalke 04. Foto: Nick Potts/dpa

Zudem gab es Konkurrenz aus der Bundesliga und aus England. „Dass er mit Huddersfield Town in die Premier League aufgestiegen ist, vor allem aber, dass er dann noch den Klassenerhalt geschafft hat, hat ihn zu einem überaus begehrten Trainer gemacht“, so Schneider.

Schalke hat Wagner am meisten gereizt

Vor der Verpflichtung von David Wagner hat sich Jochen Schneider bei seinen Kollegen in England umgehört: „Ich habe viele Kontakte nach England und weiß, welch hohen Stellenwert David auf der Insel genießt.“

Trotzdem hat sich der neue S04-Cheftrainer dazu entschieden, in die Bundesliga zurückzukehren. Schalke habe auf ihn den größten Reiz ausgestrahlt.

Aktuelle S04-Themen:

Das freut vor allem Jochen Schneider. Der sieht in David Wagner den idealen Trainer für den S04: „Weil er, mal ganz abgesehen von seinem emotionalen Charakter, eine Art von Fußball spielen lässt, die wir auf Schalke sehen wollen.“