Bild: Foto: Tim Rehbein/dpa

Mindestens zwei Spieler will der S04 noch verpflichten und mindestens drei noch abgeben. Zählt Omar Mascarell (26) zu Letzteren dazu?

  • Omar Mascarell wird seit Beginn des Jahres immer wieder mit einem möglichen S04-Abgang in Verbindung gebracht.
  • Der defensive Mittelfeldspieler selbst will sich auf Schalke durchbeißen.
  • Die Taktik von Trainer David Wagner (47) könnte ihm entgegenkommen.

Ein Gerücht hält sich auf Schalke seit Wochen hartnäckig: Verlässt Omar Mascarell, der für Schalke regelmäßig einen Spitzenwert abräumt, (26) die Königsblauen noch in diesem Sommer?

Im zentralen Mittelfeld ist Mascarell auf Schalke einer neben vielen

Klar ist, dass die „Knappen“ auf den zentralen Positionen reichlich Auswahl haben. An der Quantität scheitert es beim S04 nicht.

Schalkes Mascarell im Duell mit Leitner von Norwich. Foto: Tim Rehbein/dpa
Omar Mascarell (r.) im Duell mit Moritz Leitner von Norwich City. Foto: Tim Rehbein/dpa

Da wunderte es nicht, als Anfang Juli Gerüchte aufkamen, wonach Mascarell zu Werder Bremen wechseln könnte. Der Spieler selbst trat dem nun aber entschieden entgegen. „Bremen? Ich weiß nicht, woher das kommt“, sagte der 26-Jährige nach dem Testspiel gegen Norwich City (1:2). Ein weiteres Gerücht aus der Bremen-Richtung kam nun auf: Werder soll an Nabil Bentaleb (24) interessiert sein.

Mascarell will Schalke nicht verlassen

Damit nicht genug. Der defensive Mittelfeldspieler denkt nicht ansatzweise daran, Schalke zu verlassen. Im Gegenteil.

„Ich bin zu 100 Prozent richtig hier auf Schalke. Das ist jetzt meine zweite Saison. Ich bin glücklich hier“, so Mascarell, der nach Fußproblemen sein Comeback beim Testspiel in Bottrop feierte.

Verletzungen und Trainerwechsel sorgten für Auf und Ab

Dass trotzdem immer wieder Gerüchte aufkamen und nach wie vor aufkommen, hat einen einfachen Grund. Entweder der Ex-Frankfurter war in seiner Premierensaison bei den Königsblauen verletzt oder kam nicht regelmäßig zum Einsatz. Überzeugen konnte der Spanier so nicht.

Omar Mascarell (l.) sieht im Revierderby gegen den BVB die Gelbe Karte. Foto: Bernd Thissen/dpa
Omar Mascarell (l.) überzeugte in der vergangenen Rückrunde insbesondere beim Derbysieg in Dortmund. Foto: Bernd Thissen/dpa

Zumindest nicht unter Trainer Domenico Tedesco (33). Unter Huub Stevens (65) wendete sich das Blatt. Beim 4:2-Sieg im Derby beim BVB zeigte sich Mascarell von seiner besten Seite.

Mascarell will „arbeiten wie ein Tier“

Auf der Position des defensiven Mittelfeldspielers will der 26-Jährige sich weiter beweisen. „Da fühle ich mich wohl. Der Trainer weiß, wo ich am besten spielen kann. Ich will für meinen Platz in der Mannschaft arbeiten wie ein Tier.“

Ähnlich hatte sich Mascarell bereits nach dem Testspiel gegen Norwich City geäußert. Ob er weiter eine Chance erhält, kann sich am Dienstag (23. Juli) zeigen, wenn der S04 beim FC Twente Enschede antritt.

Zumindest im System von Trainer David Wagner (47), der nach der Niederlage gegen Norwich City nicht glücklich war, könnte er perfekt passen. Schließlich soll es neben einem offensiven auch einen defensiven Taktgeber vor der Abwehr geben.