Bild: Ina Fassbender/dpa

Nach anhaltenden Fußproblemen kehrte Omar Mascarell (26) unter der Woche in das Mannschaftstraining zurück. Beim 20:1-Erfolg gegen die Stadtauswahl Bottrop feierte er sein S04-Comeback auf dem Platz.

  • Omar Mascarell stand gegen die Stadtauswahl Bottrop wieder auf dem Platz.
  • Der Spanier litt zuletzt unter anhaltenden Fußproblemen.
  • Trainer David Wagner erklärt den weiteren Fahrplan für den Mittelfeldspieler.

70 Minuten waren im Jahnstadion in Bottrop gespielt, da kam Mascarell, der zuletzt mit einem Wechsel zu Werder Bremen in Verbindung gebracht wurde, für Sebastian Rudy (29) in die Partie. Das Spiel war zu diesem Zeitpunkt beim Stand von 15:1 längst entscheiden.

Mascarell erlebte ein schwieriges erstes Jahr

10 Millionen Euro überwies Schalke 04 im vergangenen Sommer für den Spanier an Real Madrid. Seine erste Saison für Königsblau rechtfertigte diese Summe jedoch nicht.

Omar Mascarell (l.) im Clinch mit seinem Landsmann Palco Alcacer. Foto: Bernd Thissen/dpa

In Bundesliga, Champions League und DFB-Pokal kam Mascarell insgesamt auf 19 Einsätze. Die ernüchternde Bilanz: Zwei Torvorlagen und vier Gelbe Karten.

Fehlende Kontinuität unter Tedesco

Immerhin: Huub Stevens (65) setzte während seiner Rettungsmission verstärkt auf den Mittelfeldspieler. Besonders im Derby gegen den BVB überzeugte Mascarell mit der besten Laufleistung des Tages. An diese Leistungen möchte Mascarell anschließen und lobt die Zusammenarbeit im Team.

Entsprechend beklagte er im Anschluss, dass ihm die Kontinuität unter Vorgänger Domenico Tedesco (33) gefehlt habe. Inzwischen scheint der 26-Jährige beim S04 angekommen zu sein. Zuletzt äußerte Mascarell, dass er sich wohl fühle und lange auf Schalke bleiben will.

Wagner: Mascarell braucht jetzt viel Ballarbeit

Um in der kommenden Spielzeit nicht nur im Saisonendspurt eine wichtige Stütze zu sein, muss Mascarell seinen Trainingsrückstand sukzessive aufholen. „Athletisch hat er alles auf den richtigen Stand gebracht. Er braucht jetzt viel Ballarbeit und muss mit der Mannschaft trainieren, Zweikämpfe führen und Sicherheit gewinnen“, so Trainer David Wagner (47). Nach dem Spiel in Wattenscheid sprach er über weitere Debütanten.

Auf weitere Spielzeit darf der Spanier beim Testspiel am Sonntag (14. Juli, 17.00 Uhr) gegen die SG Wattenscheid hoffen, das auch live im TV und Stream übertragen wird. Im Lohrheidestadion könnten auch Markus Schubert (21) und Jonjoe Kenny (22), der nach dem Spiel über die ersten Minuten sprach, ihr Debüt feiern, wie Wagner, der sich über die Gier auf Tore gefreut hat, nach dem Spiel in Bottrop erklärte.