Bild: dpa

Das Testspiel des FC Schalke 04 gegen die SG Wattenscheid 09 (14. Juli) verlief aus S04-Sicht nicht wie erhofft. Für Markus Schubert (21) war es trotzdem ein ganz besonderer Tag.

  • Schalke kam gegen Wattenscheid nicht über ein 2:2 hinaus.
  • Neuzugang Markus Schubert feierte bei dem Testspiel seine Premiere im S04-Trikot.
  • Nach der Partie zeigte sich der Torwart zufrieden.

Beim Retterspiel für die SG Wattenscheid hatte sein Team einen Zwei-Tore-Vorsprung verspielt. Traurig war der Neu-Schalker Markus Schubert nach der Partie allerdings nicht.

Schubert: „War ein gutes Gefühl“

Im Gegenteil: Ihm persönlich wird der Testkick wohl noch länger in Erinnerung bleiben. Der gebürtige Freiburger gab gegen Wattenscheid sein Debüt für den neuen Club.

Eine Halbzeit durfte der 21-Jährige das Schalker Tor hüten. „Es war ein gutes Gefühl“, erklärte er nach Schlusspfiff.

Keine Nervösität bei der Premiere

In der zweiten Halbzeit wurde der Torhüter dann durch Michael Langer, der kürzlich seinen Vertrag beim S04 verlängerte, ersetzt. „Das war so abgesprochen“, sagte Schubert, der übrigens vor allem dank Simon Henzler zu Schalke kam.

Nervös sei der Neuzugang bei seiner Premiere nicht gewesen. „Ich habe ja vorher schon einmal Fußball gespielt, deswegen war es nichts Neues“, scherzte er.

Mannschaft hat Schubert gut aufgenommen

Generell sei ihm die Eingewöhnung auf Schalke leicht gefallen. „Die Mannschaft hat mich top aufgenommen“, sagte der U21-Nationalspieler.

Schubert habe sich „von der ersten Sekunde an wohl gefühlt“. Nach seinem Debüt habe er „Bock auf mehr“.

Zeit für mehr bleibt dem Neuzugang von Dynamo Dresden genug. Schubert besitzt auf Schalke schließlich einen Vertrag bis 2023.