Nach Sieg gegen Werder Bremen

Überzeugende Vorstellung: Die Schalke-Profis in der Einzelkritik nach dem Sieg in Bremen

+
Der FC Schalke 04 zeigte gegen den SV Werder Bremen eine geschlossene Mannschaftsleistung.

Der FC Schalke 04 erkämpft sich einen 2:1-Sieg in Bremen. Die Einzelkritik und Noten für die Schalke-Profis.

  • Matija Nastasic und Ozan Kabak stellten eine stabile S04-Innenverteidigung gegen Werder Bremen.
  • Benito Raman drehte gegen Werder Bremen so richtig auf. 
  • Amine Harit avancierte einmal mehr zum Matchwinner für den FC Schalke 04.

Schalke: Einzelkritik und Noten gegen Werder Bremen in der Bundesliga

Alexander Nübel: Der Schlussmann hielt beim 2:1-Sieg des FC Schalke 04 gegen Werder Bremen - hier der Live-Ticker zum Nachlesen - alles, was es zu halten gab. Anfangs noch mit einer kleinen Unsicherheit gegen den Distanzschuss von Eggestein (14.), später dann wenig gefordert reagierte er vor Werders Anschlusstreffer (80.) erst stark gegen Gebre Selassie, war dann aber gegen den Nachschuss von Osako machtlos. In der 95. Minute hielt er gegen Rashica den Sieg für den S04 fest.Note: 2,5

Matija Nastasic in der Einzelkritik: Rückkehrer bildet stabile S04-Innenverteidigung mit Ozan Kabak

Matija Nastasic: Stand erstmals seit dem 20. September (2:1-Sieg gegen Mainz) wieder für Schalke, das ein Auge auf ein Talent aus England geworfen haben soll, auf dem Platz. Nach überstandenen Achillessehnenproblemen fügte er sich direkt stark ein, machte einen sicheren Eindruck. Abstimmungsprobleme beim Gegentor. Note: 3

Ozan Kabak: Der frisch gebackene türkische Nationalspieler überzeugte einmal mehr durch resolutes Zweikampfverhalten, sowohl am Boden als auch in der Luft. Kabak tauchte zudem das eine oder andere Mal vor dem Kasten von Werder-Keeper Pavlenka auf, konnte seine Kopfballstärke aber nicht in Zählbares umwandeln. Note: 2

Einzelkritk: Schalke-Außenverteidiger nicht ganz fehlerfrei

Jonjoe Kenny: Anfangs noch ins Offensivspiel eingebunden, konzentrierte Kenny sich später vornehmlich auf Defensivaufgaben, um die Führung zu verteidigen. Note: 3

Bastian Oczipka: Eigentlich ähnlich solide unterwegs wie sein Kollege auf der rechten Abwehrseite. Hatte seinen Gegenspieler Osako mit zunehmender Spieldauer nicht mehr immer im Griff, so auch beim Anschlusstreffer in der 80. Minute. Hier stimmte die Abstimmung mit Matija Nastasic nicht, dadurch kam noch mal unnötig Spannung auf. Note: 3,5

Zentrales Mittelfeld in der Einzelkritik: Omar Mascarell ringt Werder nieder

Omar Mascarell: Werder Bremen setzte auf ein Übergewicht im Mittelfeld, stellte gleich drei zentrale Mittelfeldspieler auf. Omar Mascarell konnte sich trotzdem in der Schaltzentrale behaupten. Stark in Defensivzweikampf und Passspiel. Note: 2,5

Suat Serdar: Mit 17 Einsatzminuten im Gepäck von der Nationalmannschaft zurückgekehrt, hatte der Senkrechtstarter desS04 heute einen eher unauffälligen Tag. Note: 3,5

FC Schalke 04 in der Einzelkritik: Amine Harit wirbelt gegen Werder

Amine Harit: Schalkes gefährlichste Waffe hat einmal mehr zugeschlagen. Missglückte Flanke oder genialer Geniestreich? Er sorgte jedenfalls für die so immens wichtigeS04-Führung in der 43. Minute. Auch sonst war der Dribbelkönig für die Werder-Abwehr kaum zu halten. Schalke hätte auch schon früher für die Führung sorgen können, Harit verpasste aber in der 23. Minute freistehend den richtigen Moment zum Abschluss. Note: 1,5

Daniel Caligiuri: Setzte zuerst Harit in Szene (23.) und dann mit seinem Pfostenkracher ein Ausrufezeichen (26.). War zudem an der Entstehung des Führungstreffers beteiligt. In der zweiten Halbzeit weniger auffällig. Note: 2,5 

Mark Uth: Attackierte die Bremer immer wieder früh beim Spielaufbau, zeigte sich extrem lauffreudig und engagiert. Auch seiner Arbeit gegen den Ball ist es zu verdanken, dass Werder nie so richtig ins Spiel fand. In eigenem Ballbesitz allerdings glücklos. Mark Uth hatte bei einer kuriosen Begegnung mit dem Schiedsrichter die Lacher auf seiner Seite. Note: 3

Einzelkritik: Benito Raman lässt Langkamp alt aussehen

Benito Raman: Drehte gegen den SV Werder Bremen so richtig auf. Anfangs lief er noch einige Male ins Abseits. Später lief er den bedauernswerten Sebastian Langkamp so früh an, dass dieser kampflos den Ball hergeben musste. Kurze Zeit später erzielte Benito Raman das Tor (55.) zum 2:0 für den S04. Nicht die einzige Szene, bei der er seinen Gegenspieler durch enorme Schnelligkeit abkochte.Note: 2

Ohne Note:

  • Weston McKennie (72. für Mark Uth)
  • Rabbi Matondo (80. für Benito Raman)
  • Guido Burgstaller (88. für Amine Harit)