"Das traut sich nichtmal Neymar"

Schalke: Nach kurioser VAR-Entscheidung gegen Union Berlin - so reagiert das Netz

+
Unverständnis bei allen Schalkern nach der Elfmeterentscheidung

Dem FC Schalke gelang gestern Abend ein später Sieg gegen Union Berlin. Dabei sorgte wieder einmal der VAR für Aufsehen, der bei einer offensichtlichen Schwalbe nicht eingriff.

  • Union Berlins Ingvartsen sorgt für den zwischenzeitlichen Ausgleich per Elfmeter.
  • Der VAR griff trotz offensichtlicher Schwalbe nicht ein.
  • Das Netz reagiert mit Unverständnis und Spott.

Schwalbe von Andrich - "Das traut sich nichtmal Neymar" 

Gelsenkirchen - Die Szene beim Spiel des FC Schalke gegen Union Berlin, über die noch heute viel diskutiert wird, ereignete sich in der 35. Spielminute. Berlins Robert Andrich (25) nimmt ein ausgestrecktes Bein von Schalkes Matija Nastasic (26) mehr als dankend an und fällt im Strafraum. Allerdings ohne überhaupt berührt worden zu sein. Eine Schwalbe, die an einen gewissen brasilianischen Superstar erinnert. Schiedsrichter Daniel Schlager (29) pfeift dennoch Elfmeter.

Diese Entscheidung des Unparteiischen löst direkt Reaktionen voller Unverständnis auf Twitter aus. "So ein Ding traut sich nicht einmal Neymar. Ist das frech. Und ist das traurig, später wieder Erklärungen lesen zu dürfen, warum der VAR natürlich nicht eingreifen konnte", schreibt ein User.

Viele rechnen Robert Andrich sogar ernsthafte Chancen für eine Oscar-Auszeichnung aus.

VAR greift nicht ein - Schalke-Fans sauer 

Eine mehr als offensichtliche Schwalbe und somit eigentlich ein Fall für den Video Assistant Referee (VAR). Eigentlich. Doch Deniz Aytekin, der in diesem Spiel die Video-Aufsicht im "Kölner Keller" hat greift nicht ein. Die Entscheidung steht: Elfmeter für Union Berlin. Ingvartsen verwandelt im Anschluss zu Ausgleich für die Gäste. Eine Entscheidung, die vor allem die Schalke-Fans sauer macht.

"Ich komm nicht mehr hinterher mit dem zählen, wie oft Schalke jetzt schon vom VAR verarscht wurde. Der VAR wurde eingeführt, damit es exakt solche Schwalben nicht mehr gibt. Jetzt kommt man damit trotz klarer Bilder durch. Erbärmlich", heißt es in einem Tweet zu dem Spiel.

Die Fans des FC Schalke fühlen sich dabei nich das erste Mal in dieser Saison durch den VAR betrogen. Auch im Derby gegen den BVB waren die Schalker überhaupt nicht zufrieden mit der SchiedsrichterleistungUefa-Präsident Aleksander Ceferin (48) möchte nun Regeländerungen beim VAR durchsetzen.

"Vielleicht bin ich auch einfach zu blöd" - auch Reporterlegende Breuckmann versteht es nicht 

Reporterlegende Manni Breuckmann (68) kam für das Spiel Schalke gegen Union Berlin gestern kurzzeitig aus seinem Ruhestand zurück und war als Co-Kommentator für DAZN aktiv. Auch er war mit der Entscheidung des Schiedsrichters gar nicht einverstanden. "Also ich habe da kein Foul gesehen. Vielleicht bin ich aber auch einfach zu blöd oder die Augen sind zu alt", twittert das Fums-Magazin.

Überhaupt sorgte der Kult-Reporter gestern bei seinem vorerst einmaligen Comeback für ein wahres Sprüche-Feuerwerk.

Experten sind sich einig: Es hätte keinen Elfmeter geben dürfen 

Neben all den spöttischen und humoristischen Reaktionen, gab es aber auch ernsthafte Auseinandersetzungen mit der Entscheidung von Schiedsrichter Daniel Schlager.

Die Schiesdrichter-Experten von "Collinas Erben" sehen in dem Elfmeterpfiff eine klare Fehlentscheidung. Es hätte somit einen Hinweis des VAR geben und der Elfmeter zurückgenommen werden müssen.

Für viele wird der VAR nach dem Spiel des FC Schalke gegen Union Berlin weiterhin oder erst recht ein Mysterium bleiben.

Mehr zum Thema