Wechsel vom FC Augsburg

Transfer-Hammer perfekt! Schalke leiht Augsburg-Stürmer aus

+
Wechselt Michael Gregoritsch vom FC Augsburg zum FC Schalke?

Schalke 04 will auf der Stürmer-Position nachlegen und ist bei der Suche wohl fündig geworden. Michael Gregoritsch vom Liga-Konkurrenten aus Augsburg soll offenbar kommen.

  • Michael Gregoritsch soll vom FC Augsburg zu Schalke wechseln.
  • Medienberichten zufolge soll er noch am Sonntag (22. Dezember) unterschreiben.
  • Eine Bestätigung des Vereins steht allerdings noch aus.

Update, Montag (23. Dezember), 12.10 Uhr: Am Montagmittag bestätigte der FC Schalke 04 den Transfer von Michael Gregoritsch (25), der sich nach dem S04-Sieg über Gladbach vor allem über eine "gute Idee" ärgerte. Der Offensivspieler wird bis 30. Juli 2020 vom FC Augsburg ausgeliehen und erhält bei S04 die Rückennummer 11.

Sportvorstand Jochen Schneider (49) sagte im offiziellen Vereinsstatement: „Wir freuen uns sehr, dass wir Michael Gregoritsch für die zweite Hälfte der laufenden Saison verpflichten konnten. Mit all seinen Qualitäten, die er bereits in der Bundesliga nachgewiesen hat, wird er unsere Offensive verstärken“

Michael Gregoritsch über Wechsel zum S04: Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung

Auch der Spieler blickt seiner neuen Aufgabe positiv entgegen: „Ich freue mich sehr auf die neue Herausforderung und sehe es als große Chance für mich, für diesen riesigen Verein zu spielen. Ich kann es kaum erwarten, mit den Schalker Fans im Rücken aufzulaufen“, so Michael Gregoritsch, der im ersten Schalke-Pflichstspiel gegen Gladbach direkt zum Matchwinner werden sollte.

Erstmeldung, Sonntag (22. Dezember): Gelsenkirchen - Mit dem 2:2 am Samstag gegen den FC Freiburg hat der FC Schalke eine gute Hinrunde beendet. Unter Trainer David Wagner (48) spielen die Königsblauen wieder anderen Fußball und konnten auch die Herzen der Fans zurückgewinnen.

Problem des S04: Schalkes Stürmer treffen noch zu selten

An einer Stelle hapert es beim S04 allerdings noch: Die Stürmer der Schalker treffen noch zu selten das Tor. Einzig Benito Raman (25) konnte in den letzten Spielen überzeugen und das Tor treffen. Deshalb haben die Verantwortlichen des FC Schalke sich auf die Suche nach einem weiteren Stürmer gemacht. Fündig geworden sind sie offenbar beim FC Augsburg. Michael Gregoritsch (25) soll kommen.

Wechsel vom FC Augsburg? Michael Gregoritsch soll noch am Sonntag  bei Schalke unterschreiben

Wie die Bild und Sky berichten soll der Österreicher noch am Sonntag beim FC Schalke unterschreiben. Michael Gregoritsch soll demnach für ein halbes Jahr ohne Kaufoption ausgeliehen werden. Ein Wechsel zum FC Schalke könnte für beide Seiten von Vorteil sein. In Hinblick auf die EM 2020 hofft Gregoritsch nämlich auf mehr Spielminuten, um auf sich aufmerksam zu machen.

Drei weitere Landsmänner von Michael Gregoritsch im Schalker Kader

In Gelsenkirchen würde er außerdem auf drei Landsmänner treffen. Aktuell stehen mit Guido Burgstaller, Alessandro Schöpf und Ersatz-Torwart Michael Langer drei Österreicher im Schalker Kader.

Beim FC Augsburg war der Stürmer zuletzt in Ungnade gefallen. Nachdem er in einem Interview offen mit einem Abschied kokettiert hatte, war er suspendiert worden. Inzwischen trainiert er aber wieder mit der Mannschaft.

Schalke hat Gregoritsch-Wechsel noch nicht bestätigt

In den vorherigen Jahren war der österreichische Nationalspieler aber positiv aufgefallen. In 62 Liga-Spielen erzielte er 19 Tore und bereitete sechs vor. Nun soll er für den FC Schalke auf Torejagd gehen. Eine offizielle Bestätigung des Vereins steht allerdings noch aus. Eine Verpflichtung von Michael Gregoritsch wäre das nächste Kapitel in einem verrückten Sonntag (22. Dezember) für den S04. 

Erst am Morgen hatte der Verein bestätigt, dass Alexander Nübel seinen Vertrag nicht verlängern wird. Sein Vertrag bei den Knappen läuft somit zum 30. Juni 2020 aus. Der Wechsel zum FC Bayern München von Alexander Nübel ist somit perfekt und die Reaktion aus dem Fanlager dürfte eindeutig sein. Viele Fans vom FC Schalke 04 fordern nun Markus Schubert (21) als neue Nummer 1.

Mehr zum Thema